Christian Adam

Kommentar

Christian Adam

Wenn sich der Kreis schließt

Sport / 05.01.2022 • 09:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die Wege im Fußball sind oft unergründlich. So ist es nicht selbstverständlich, dass jene eines zweifachen Deutschen Meisters – als Spieler – und eines österreichischen Bundesligisten zusammenführen. Selbst wenn es vor Jahren schon erste zaghafte Berührungspunkte gab, wie Ludovic Magnin anlässlich seiner Vorstellung verriet. Als Stuttgart-Spieler nutzte der in Trübbach lebende Fußballprofi die Rheintal-Autobahn und die Abfahrt Mäder für den Grenzübertritt ins schweizerische Rheintal. Mit einem lausbübischen Schmunzeln verriet er, dass ihn das Autobahnpickerl nervte, er aber den billigeren Treibstoff sehr schätzte – und er von der Tankstelle aus immer wieder auf die Cashpoint- Arena blickte.
Mehr als ein Jahrzehnt später schließt sich der Kreis, wenn der Schweizer am 12. Februar erstmals als neuer Hoffnungsträger auf der SCRA-Trainerbank Platz nehmen wird. Davor erwartet ihn vor allem eines: viel Arbeit. Umso wichtiger ist es, dass er Spieler und Betreuerstab – bleibt komplett zusammen – für seine Vorstellungen gewinnt und so zu einer Einheit zusammenführt. Das Fachwissen dazu hat er. Eine gewisse Lockerheit und positive Distanz ist durch seinen Job als TV-Fußballexperte hinzugekommen. Geblieben ist seine menschliche Art. Eine Mischung, die am Ende für den sportlichen Erfolg und damit für den Klassenerhalt sorgen soll.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.