Vorarlberger übertrumpft in Adelboden alle

Sport / 09.01.2022 • 14:56 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Vorarlberger übertrumpft in Adelboden alle
AP

Der Sieg ging überraschend an Johannes Strolz, der seinen ersten Weltcup-Sieg feierte. Der Arlberger gehört aktuell keinem ÖSV-Kader an und präpariert seine Ski selbst.

Adelboden Johannes Strolz hat mit 29 Jahren seinen Premierensieg im Ski-Weltcup gefeiert. Der Vorarlberger setzte sich am Sonntag im Slalom in Adelboden durch und Manuel Feller, der auch am Vortag im Riesentorlauf Zweiter war, sorgte mit 0,17 Sekunden Rückstand für einen ÖSV-Doppelsieg. Strolz verbesserte sich im Finale vom sechsten Platz, während Fabio Gstrein, der gemeinsam mit Feller zur Halbzeit geführt hatte, ausschied.

Adelboden erwies sich damit einmal mehr als gutes Pflaster für die ÖSV-Slalom-Artisten. Nach den Erfolgen von Marcel Hirscher (zuletzt 2018 und 2019) und dem Premierensieg von Marco Schwarz im Vorjahr sorgten Strolz und Feller nun dafür, dass im 20. Slalom auf dem Chuenisbärgli zum 19. Mal Österreicher auf dem Podest standen. Der erste Lauf hatte mit Doppelführung und vier ÖSV-Läufern unter den besten acht Hoffnungen geweckt.

<span class="copyright">GEPA</span>
GEPA

Strolz gehört aktuell keinem ÖSV-Kader an und präpariert seine Ski selbst. Sein bisher bestes Weltcup-Resultat war ein zehnter Platz gewesen. Das Training absolvierte er aber zuletzt mit dem ÖSV-Team. “Endlich hat es sich ausgezahlt, was ich in den letzten Jahren investiert habe”, meinte der mit der hohen Startnummer 38 angetretene Arlberger. “Ich hatte so viele Rückschläge, habe aber immer an mich geglaubt. Jetzt habe ich es endlich einmal zeigen können.” Strolz hatte Tränen in den Augen und dankte vor allem seiner Familie für die Unterstützung.

Feller blieb im Finale minimal zurück. “Es war unruhig, man hat fast nichts mehr gesehen, aber ich bin überglücklich”, meinte der Tiroler im ORF. Es sei mental unglaublich schwierig gewesen, nach den jüngsten zwei Asfällen im Slalom, gab Feller zu und hob die Vorstellung von Strolz hervor: “Das ist eine unglaubliche Leistung, er ist ein mehr als verdienter Sieger.”

Schwarz, dem nach einer Knöchelbessur noch Rennen fehlen, ärgerte sich nach dem zweiten Lauf, wurde aber noch Elfter. “Ich bin nicht das gefahren, was ich draufhabe, es geht nicht so leicht von der Hand”, meinte der Slalom-Weltcupsieger im ORF-Fernsehen. Er sei nun im Hinblick auf die kommenden Klassiker gefordert. Die bisherigen Saisonsieger Clement Noel (FRA) und Sebastian Foss-Solevaag (NOR) sowie der Co-Weltcupführende Kristoffer Jakobsen (SWE) waren im ersten Durchgang ausgeschieden.

<span class="copyright">AP</span>
AP

Der deutsche Skirennfahrer Linus Straßer ist beim Slalom-Weltcup in Adelboden erneut aufs Podest gerast. Nach seinem zweiten Platz im Vorjahr kämpfte sich der Münchner am Sonntag dank eines starken zweiten Laufs von Rang 14 auf Platz drei vor und sicherte sich so das Ticket für die Olympischen Spiele im Februar in Peking.

“Es sind wahnsinnig schwierige Bedingungen und ich habe es geschafft, keine Riesen-Fehler zu machen”, kommentierte der Techniker in der ARD sein bestes Saisonergebnis. Zuletzt war Straßer im Weltcup deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben und hatte die Top 10 jeweils verpasst.

David Ketterer erreichte mit Rang 23 das zweitbeste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere. Anton Tremmel, Julian Rauchfuss und Fabian Himmelsbach hatten den Finallauf verpasst.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.