Wintersport in Kürze

Sport / 09.01.2022 • 21:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zweiter Sieg

Bischofshofen Österreichs Skispringer haben ihre gute Form auch im Teamspringen in Bischofs­hofen unter Beweis gestellt. Mit 1015,5 Punkten setzte sich das Quartett Jan Hörl, Manuel Fettner, Philipp Aschenwald und Daniel Huber vor Japan (1006,4) und Norwegen (1.006,2) durch und gewann damit nach dem Teambewerb Anfang Dezember in Wisla auch den zweiten Saisonbewerb. Im Einzelbewerb am Vortag belegte Hörl mit sechs Punkten Rückstand auf Sieger Marius Lindvik aus Norwegen und zwei Zählern Differenz auf dessen Landsmann Halvor Egner Granerud den dritten Platz, Aschenald, zur Halbzeit noch in Führung, wurde hinter Japans Tourneesieger Ryoyu Kobayashi Fünfter.

13. bei Comeback

Scuol Nach über vier Jahren Pause ist Snowboarderin Sabine Schöffmann in Scuol (Engadin) im (olympischen) Parallelriesentorlauf ihr vierter Weltcupsieg gelungen und Claudia Riegler wurde Fünfte. Bei den Männern gab es für Alexander Payer und Andreas Prommegger die Plätze sechs und sieben. Der Montafoner Lukas Mathies erreichte nach seiner Corona-Zwangspause den 13. Endrang.

Keine Reise wert

Sigulda Für Vorarlbergs Rodel­asse war die Reise zur siebten Station des Weltcups in Sigulda keine Reise wert. Die Peking-Fixstarter Yannik Müller/Armin Frauscher belegten nach einem Sturz Rang 23 im Doppelsitzer und Jonas Müller musste sich im Einsitzer mit Platz 26 begnügen. Bei den Damen feierte die Tirolerin Madeleine Egle im olympischen Einsitzer ihren vierten Saisonsieg und durfte sich zudem über Platz drei im Sprintrennen freuen. In Lettland nicht dabei waren Thomas Steu/Lorenz Koller.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.