ÖM-Silber und Bronze für Skibergsteiger Ganahl

Sport / 10.01.2022 • 22:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Nationalkaderathlet Daniel Ganahl holte sich zwei ÖM-Medaillen und Daniel Zugg (l.) belegte die Ränge sechs und sieben. GEPA
Nationalkaderathlet Daniel Ganahl holte sich zwei ÖM-Medaillen und Daniel Zugg (l.) belegte die Ränge sechs und sieben. GEPA

Martina Senn mit Titel-Doppelpack in der Mastersklasse bei Titelkämpfen in der Steiermark.

Gröbming Eine Woche vor dem Weltcup in Andorra wurden in Gröbming im Ennstal die nationalen Titelträger in Skibergsteigen ermittelt. Den Auftakt machte das Vertical (Aufstiegsrennen) bei perfekten äußeren Bedingungen auf den Galsterberg in Pruggern in der Steiermark. Topfavorit Paul Verbnjak (Jg. 2001) aus der Steiermark dominierte von Beginn an das Rennen und überquerte nach 4,1 Kilometer mit 800 Höhenmetern in 33:53 Minuten die Ziellinie. Erster Verfolger war mit 16 Sekunden Rückstand der 25-jährige Gaschurner Daniel Ganahl (Club Skibergsteigen Vorarlberg). Christof Hochenwarter (K, Jg. 1997) komplettierte mit einem Rückstand von 35 Sekunden auf den Vizemeister aus dem Montafon das Podium der „next Generation“.

Nicht ganz nach Wunsch verlief das Rennen für Daniel Zugg
(WSV St. Gallenkirch). Der 28 Jahre alte Montafoner erreichte mit
2:35 Minuten Differenz auf seinen engeren Landsmann Ganahl den siebten Rang.

In der Königsdisziplin, dem Individualrennen über 18 Kilometer und 1850 Höhenmeter am Stoderzinken in Gröbming diktierte das Trio Verbnjak, Ganahl und Routinier Jakob Herrmann (S, Jg. 1987) das Geschehen. Während Daniel Ganahl nach einem Patzer in der Wechselzone abreißen ließ, fiel die Entscheidung um den Staatsmeistertitel erst im letzten Anstieg. Am Ende war es Verbnjak, der die besseren Reserven hatte und sich mit einem Vorsprung von 22 Sekunden auf Herrmann zum Doppel-Staatsmeister kürte. 54 Sekunden hinter Hermann sicherte sich Ganahl die Bronzemedaille. Knapp acht Minuten dahinter belegte Zugg den sechsten Platz.

Makellos die Ausbeute von Martina Senn (Jg. 1976). Die Athletin des Club Skibergsteigen Vorarlberg sicherte sich in beiden Disziplinen in der Masterswertung (Jg. 1976 und älter) der Frauen die höchste Auszeichnung. Mit Lukas Hausberger (WSV Tschagguns) und Andreas Neuper (Club Skibergsteigen Vorarlberg) waren weitere Vorarlberger im Einsatz. Hausberger (Jg. 1996) wurde 26. im Vertical- und 19. im Individualrennen der Männer und Neuper (Jg. 1972) wurde im Vertical Gesamt-27. und Siebter bei den Masters und im Individual verfehlte er als Gesamt-27. und Vierter in der Alterskategorie um vier Sekunden den Sprung auf das Siegerpodest.

Beim Weltcup im Comapedrosa (And) stehen Samstag (15. 1.) das Individual und am Sonntag das Vertical auf dem Programm. VN-JD

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.