Nur ein Trio der Top 100 ist ungeimpft

Sport / 19.01.2022 • 18:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Neben Djokovic der US-Amerikaner Tennys Sandgren und eine nicht genannte Spielerin.

Melbourne Novak Djokovic ist nach Informationen der britischen Zeitung „Telegraph“ einer von insgesamt nur drei Tennis-Profis aus den Top 100 bei Frauen und Männern, die bisher nicht gegen das Coronavirus geimpft sind. Außer Djokovic habe sich bisher nur der US-Amerikaner Tennys Sandgren nicht impfen lassen, hieß es unter Berufung auf die Profiorganisation ATP. Die WTA bestätigte eine Ungeimpfte aus den ersten 100 der Weltrangliste.

Ob die namentlich nicht genannte Spielerin bei den derzeit laufenden Australian Open dabei ist, sei nicht bekannt. Australien gestattete grundsätzlich nur geimpften Profis die Teilnahme am ersten Grand-Slam-Turnier der Saison. Der Weltranglisten-Erste Djokovic hatte versucht, mit einer Ausnahmegenehmigung einzureisen. Der Serbe musste das Land jedoch nach einem juristischen Tauziehen am Sonntagabend wieder verlassen. Den Ungeimpften droht nach momentanem Stand in diversen Ländern ein Startverbot bei internationalen Turnieren.

Der Franzose Ugo Humbert wurde derweil nach seinem Erstrunden-Aus in Melbourne positiv auf das Coronavirus getestet. Das gab der Weltranglisten-40. am Mittwoch bekannt. Er werde noch eine Woche in Isolation in Australien bleiben, teilte der 23-Jährige mit. Humbert hatte in der ersten Runde gegen seinen Landsmann Richard Gasquet verloren.

Das Top-Duell rückt näher

Dank des zweiten Siegs im Eilzugtempo steht die Weltranglistenerste Ashleigh Barty bei den Australian Open in der dritten Runde. Die Australierin fertigte die italienische Qualifikantin Lucia Bronzetti mit 6:1, 6:1 ab. Auch Titelverteidigerin Naomi Osaka kam locker weiter, die Japanerin gewann mit 6:0, 6:4 gegen die US-Amerikanerin Madison Brengle. Damit rückte das mögliche Achtelfinalduell von Osaka mit Barty näher. Letztere brauchte nur 52 Minuten für ihren Zweitrundensieg. Zum Auftakt hatte sie gegen die Ukrainerin Lessia Zurenko sogar nur ein Game abgegeben. Die topgesetzte Barty trägt in Melbourne die Hoffnungen, als erste australische Spielerin seit Chris O‘Neil 1978 die Australian Open zu gewinnen. Als nächstes trifft Barty mit Camila Giorgi auf eine weitere Italienerin.

Die vierfache Grand-Slam-Turniersiegerin Osaka bekommt es in der dritten Runde mit Amanda Anisimova zu tun. Die US-Amerikanerin schaltete die von Rückenproblemen geplagte Olympiasiegerin Belinda Bencic aus der Schweiz mit 6:2,7:5 aus. Gewinnen Osaka und Barty am Freitag, treffen sie im Achtelfinale aufeinander.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.