Ski alpin: Marcel Hirscher muss die Skipool-Vorgaben erfüllen

Sport / 19.01.2022 • 23:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ski alpin: Marcel Hirscher muss die Skipool-Vorgaben erfüllen
Überraschte mit einem Start im Abfahrtstraining in Kitzbühel: Marcel Hirscher fuhr die Streif erstmals in voller Länge. GEPA

Patrick Ortlieb ist über den Kitzbüheler Auftritt des Weltcuprekordsiegers nicht glücklich.

Schwarzach Aktuell gehört Marcel Hirscher keinem Kader im Österreichischen Skiverband an. „Er ist in Kitzbühel als Vorläufer gemeldet – und diese muss sich der Veranstalter selbst organisieren“, erklärt Patrick Ortlieb, Vizepräsident im ÖSV, und auch stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Skipools. „Als Vorläufer ist man aber nicht Teil des Rennens.“ Und weiter: „Vielleicht hinterfragt man: Warum ist er als Aktiver nie heruntergefahren? Jetzt wird eine Show abgezogen, mit der Aktion nimmt man den Athleten die Aufmerksamkeit weg“, ist der Abfahrts-Olympiasieger von Albertville nicht glücklich über die Vorläufer-Vorstellung. Hirscher war mit dem Trikot F5 unterwegs, gemäß Startliste war es eigentlich dem Schweden Lars Tragl zugedacht.

“Mit der Aktion nimmt man den Athleten die Aufmerksamkeit weg.”

Patrick Ortlieb, ÖSV-Vizepräsident und stellvertretender Skipool-Vorsitzender

Die Bedingungen sind bekannt

Ein Weltcup-Comeback dürfte wohl nicht so schnell über die Bühne gehen. „Hirscher hat für diese Saison keine Lizenz gezogen“, weiß Ortlieb. Für eine Aufnahme in den österreichischen Skipool mit seinem Van-Deer-Ski gäbe es klare Richtlinien „Die weiß er, die haben wir ihm letzte Woche schriftlich mitgeteilt und nochmals genau fixiert. Er muss z. B. die B- und C-Kader sowie den Nachwuchs ausrüsten, das ist klar kommuniziert. Und das ist auch von seinem Management bestätigt worden. In zwei Wochen brauchen wir eine verbindliche Erklärung, dass er in Verhandlungen treten will. Und diese Verhandlungen müssen bis zum Weltcupfinale abgeschlossen sein.“ Sondergenehmigung sei keine vorgesehen. Große Skihersteller wie Head oder Atomic würden zwischen 600 und 800 Kinder und Schüler ausrüsten. „Das System mit dem Skipool funktioniert nur, wenn man von klein auf Ausrüstung zur Verfügung stellt.“

Patrick Ortlieb: Die Skipool-Vorgaben müssen eingehalten werden.
Patrick Ortlieb: Die Skipool-Vorgaben müssen eingehalten werden.