Hemetsberger mit der Podestpremiere

Sport / 23.01.2022 • 19:59 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Daniel Hemetsberger schlug in Kitzbühel die Stunde.gepa
Daniel Hemetsberger schlug in Kitzbühel die Stunde.gepa

Schweizer Doppelsieg durch Feuz und Odermatt auf der Streif.

Kitzbühel Ausgerechnet auf der Kitzbüheler Streif ist Daniel Hemetsberger erstmals aufs Weltcuppodest gerast. Die Schweizer Festspiele zum Abschluss der 82. Hahnenkamm-Rennen durch den nun dreifachen Abfahrtssieger Beat Feuz und den Zweiten Marco Odermatt (+0,21 Sekunden) konnte aber auch der 30-jährige Oberösterreicher nicht verhindern. Matthias Mayer (4.) hatte im Ski-Mekka Hundertstelpech: Wie am Freitag fehlten dem Kärntner vier Hundertstel auf das Podest.

Wengen-Sieger Vincent Kriechmayr (13.) gehörte wie Max Franz (14.) neuerlich zu den Abgehängten. Anders Daniel Danklmaier, der zwei Tage nach seinem wilden Sturz auf Platz zehn fuhr. Der Disziplin-Führende Aleksander Aamodt Kilde wurde hinter Kitz-Altmeister Johan Clarey Sechster unmittelbar vor Dominik Paris. Rang drei reihte Hemetsberger als „Wahnsinn“ und in seiner Karriere-Zielsetzung „ganz weit oben“ ein. Gleichzeitig bekundete der Premieren-Podestfahrer Hunger nach mehr. „Eine von den wichtigsten Sachen von mir ist: Ich möchte da einmal die Abfahrt gewinnen. Das ist von jedem Abfahrer das Nonplusultra. Noch dazu als Österreicher da daheim, das will ich unbedingt.“ Im dritten Kitzbühel-Rennen 2022 besorgte er doch noch den ersehnten ersten Stockerlplatz für den ÖSV. Mayer vertrieb es in der Steilhang-Ausfahrt weit von der Ideallinie, er duellierte sich danach mit Hemetsberger um Platz drei – und zog den Kürzeren. „Zweimal Vierter, es geht schlechter in Kitzbühel. Es war zweimal eine enge G‘schicht. Dem Hemi vergönne ich es aber natürlich hundertprozentig, der erste Podestplatz in Kitzbühel für ihn ist eine coole Sache.“

Feuz nahm Odermatt am letzten Teilstück die entscheidenden Hundertstel ab. „Klar will man in Kitzbühel zurückschlagen, wenn der Vinc in Wegen gewonnen hat. Mit Odermatt und mir hat das heute gut funktioniert.“

Ski-weltcup

2. Herrenabfahrt Kitzbühel

1. Beat Feuz (SUI)  1:56,68

2. Marco Odermatt (SUI)   1:56,89 +0,21

3. Daniel Hemetsberger (AUT) 1:57,58 +0,90

4. Matthias Mayer (AUT)  1:57,62 +0,94

5. Johan Clarey (FRA)  1:57,85 +1,17

6. A. Aamodt Kilde (NOR)  1:57,91 +1,23

7. Dominik Paris (ITA)  1:57,95 +1,27

8. Niels Hintermann (SUI)  1:58,01 +1,33

9. Christof Innerhofer (ITA)  1:58,11 +1,43

10. Daniel Danklmaier (AUT)   1:58,17 +1,49

11. Travis Ganong (USA)   1:58,30 +1,62

12. Bryce Bennett (USA)   1:58,42 +1,74

13. Vincent Kriechmayr (AUT) 1:58,49 +1,81

14. Max Franz (AUT)   1:58,53 +1,85

15. Romed Baumann (GER)   1:58,58 +1,90

16. Miha Hrobat (SLO)  1:58,74 +2,06

32. Stefan Babinsky (AUT)  1:59,89 +3,21

42. Christian Walder (AUT)   2:00,53 +3,85

Ausgeschieden (u.a.): Otmar Striedinger (AUT), Ryan Cochran-Siegle (USA), Martin Cater (SLO)

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.