Der EHC weiß, wie man Asiago biegt

Sport / 26.01.2022 • 22:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Remi Giftopoulos war für den EHC-Siegtreffer in Asiago verantwortlich.stiplovsek
Remi Giftopoulos war für den EHC-Siegtreffer in Asiago verantwortlich.stiplovsek

Feldkirch möchte in Zell am See die ersten Punkte abholen.

Lustenau, Feldkirch Für den EHC Lustenau beginnt heute in der Rheinhalle im Rahmen der Meisterrunde gegen Asiago der Kampf um einen Platz im Viertelfinale. Die Top Vier sind nach einer Hin- und Rückrunde fix für das Play-off qualifiziert. Die Italiener kommen mit einem Startvorteil, haben drei Bonuspunkte auf dem Konto. Für Lustenau, das mit Rang vier einen Zusatzzähler ergatterte, spricht der direkte Vergleich: die letzten drei Partien gingen alle an die Equipe von Mike Flanagan. „Wir haben uns auf Asiago sehr gut vorbereitet und gehen mit viel Selbstvertrauen in dieses Spiel“, sagt Remy Giftopoulos, der vor einer Woche in Asiago den 2:1-Siegestreffer erzielte. „Kleinigkeiten können hier über Sieg und Niederlage entscheiden. Natürlich haben wir den Vorteil, dass wir sie schon zweimal in dieser Saison besiegen konnten. Doch beim Anpfiff ist dies egal, denn es zählt nur der Moment.“

Auf eine hart umkämpfte Partie stellt sich die Bemer VEU zum Auftakt der Qualifikationsrunde in Zell am See ein. Die Pinzgauer nehmen vier Bonuspunkte mit ins Rennen ums Pre-Play-Off, sind auf eigenem Eis seit fünf Partien ungeschlagen. Demgegenüber steht das punktelose Team von Michael Lampert, das auf eine Erfolgsserie von acht Spielen, sechs davon auf fremdem Eis, verweisen kann. Im Grunddurchgang gewann jeweils das Auswärtsteam. Valcome.TV überträgt die Spiele der Ländle-Klubs. VN-KO

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.