Eishockey: Maue Dornbirner Vorstellung

Sport / 26.01.2022 • 13:40 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Eishockey: Maue Dornbirner Vorstellung
Bescheidene 18 Mal beschäftigten Kevin Macierzynski, Kevin Hancock und Co. Innsbrucks Torhüter Tom McCollum. Paulitsch

Die Bulldogs verloren das Westderby gegen den HC Innsbruck mit 2:5.

Dornbirn Von der ansprechenden Leistung des Dornbirner EC am Sonntag gegen Graz war gegen Innsbruck nicht mehr viel zu sehen. Die Bulldogs konnten bei der 2:5-Niederlage gegen den HC Innsbruck nur zeitweise mithalten. „Wir haben schlecht gespielt und wieder viele vermeidbare Fehler gemacht. Ich weiß nicht warum“, so Kai Suikkanen nach dem Westderby.

Statisch und fehleranfällig

Das Gesicht der Bulldogs im ersten Drittel war eines, das die Dornbirner in der heurigen Meisterschaft viel zu oft zeigten: Statisch, fehleranfällig – und eine gewisse Ideenlosigkeit prägten die ersten 20 Minuten. Dabei starteten die Gastgeber recht ambitioniert ins letzte Saisonderby. Adem Kandemir spielte sich auf der linken Seite frei und prüfte bereits in der dritten Minute HCI-Goalie Tom McCollum. Mit Fortdauer der Partie kamen aber die Gäste besser ins Spiel. In der elften Minute musste DEC-Keeper Linus Lundin erstmals durchschnaufen. Bei einem Schuss von Alex Dostie konnte er gerade noch rechtzeitig zupacken. Nur Sekunden später war der Dornbirn-Rückhalt aber geschlagen. Ein Schuss der Haie, der zuerst am Tor vorbei ging, sprang von der Bande zurück vor das DEC-Gehäuse und Daniel Leavens brauchte nur mehr abzustauben. Mit der Führung im Rücken hatten die Haie zwar ein Chancenplus, aber Lundin war stets auf dem Posten.

Kurzes Aufbäumen

33 Sekunden vor Drittelende tauchten die Dornbirner vor dem gegnerischen Tor auf. Vladimir Ruzicka verwertete ein Zuspiel von Pavel Padakin zum 1:1. Ein schmeichelhafter Zwischenstand, der 30 Sekunden später schon wieder Geschichte war. Michael Huntebrinker vollendete seinen Alleingang drei Sekunden vor dem Pausenpfiff mit dem zweiten HCI-Treffer.
Im Mitteldrittel zeigten sich die Bulldogs verbessert. Nach 57 Sekunden fälschte Kevin Macierzynski zum 2:2 ab. Nun war der Tabellenzwölfte am Drücker und erarbeitete sich weitere gute Möglichkeiten. Nur Zählbares schaute dabei nicht heraus. Das schafften nur mehr die Gäste. In der 35. Minute tauchte Nico Feldner allein vor dem Bulldogs-Torhüter auf. Seinen halbhohen Schuss ins lange Eck ließ Lundin passieren, Innsbruck ging zum dritten Mal in Führung. In der 42. Minute erhöhte Dostie auf 2:4, nachdem er kurz zuvor Nick Ross die Scheibe im Mitteldrittel abgeluchst hatte. Damit hatten die Haie den Bulldogs den Zahn gezogen. Fünf Minuten vor dem Ende setzte Suikkanen mit der Herausnahme des Tormanns alles auf eine Karte. Jedoch dauerte es keine 60 Sekunden bis Jan Lattner zum 2:5 ins leere Tor traf. ABR