Ländle-Rochade beim Tennisverband: Ohneberg übernimmt Position von Brunner

Sport / 27.01.2022 • 09:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ländle-Rochade beim Tennisverband: Ohneberg übernimmt Position von Brunner
Nach 15 Monaten übergab der neue Finanzminister Magnus Brunner (r.) das Amt des ÖTV-Präsidenten an IV-Präsident Martin Ohneberg. ÖTV

IV-Präsident neuer ÖTV-Boss. Finanzminister zieht sich aus zweitgrößtem Sportfachverband zurück.

Wien Am 26. Oktober 2020 wurde Magnus Brunner bei der ÖTV-Generalversammlung in Wien einstimmig für drei Jahre zum Präsidenten gewählt.

Nach knapp einem Drittel seiner ersten Amtsperiode hat der 49-jährige Bregenzer seine Funktion als Speerspitze des zweitgrößten Sportfachverbandes in Österreichs an Martin Ohneberg übergeben. Der in Dornbirn und Wien lebenden 50-jährige Ohneberg, CEO und Eigentümer der Henn GmbH&Co KG, war bislang als Vizepräsident für die Bereiche Marketing und Sponsoring verantwortlich.

Unvereinbarkeiten ausschließen

Brunner, der am 6. Dezember des letzten Jahres als Finanzminister angelobt wurde, gibt als Rücktrittsgrund zeitliche Probleme an. „In meiner neuen Funktion geht es sich leider zeitlich nicht mehr aus, das Ehrenamt als ÖTV-Präsident in der bisherigen Form auszuüben. Der Tennissport hat aber einen Präsidenten verdient, der sich intensiv dieser Tätigkeit widmet. Daher musste ich mein Amt als Präsident zur Verfügung stellen.“ Ein weiterer Grund sei, dass jegliche Unvereinbarkeiten von vorhinein ausgeschlossen werden sollen. “Mit der neuen Funktion als Finanzminister bin ich nun unter anderem für Staatsbeteiligungen zuständig. Aus Compliance-Gründen ist es daher sinnvoll, mein Ehrenamt im ÖTV zurückzulegen“, sagt Brunner.

Teamarbeit hat Priorität

Ohneberg, der als Vizepräsident maßgeblich an der Ausarbeitung des aktuellen ÖTV-Konzepts bis 2024 beteiligt war, verfügt über ein ausgezeichnetes wirtschaftliches Netzwerk, das er nutzen wird, um die an sich positive, stabile budgetäre Situation des ÖTV weiter zu verbessern. „Tennis ist ein attraktiver Sport. Ziel ist es, dass wir durch konsequente Arbeit im Sport- und Wirtschaftsbereich unsere Attraktivität weiter steigern können und so weitere, für die Weiterentwicklung wichtige Sponsorgelder lukrieren.“ Der neue ÖTV-Boss möchte in seiner Arbeit die gemeinsamen Interessen vor alle Einzelinteressen stellen und so die verschiedenen Stakeholder im Tennissport nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker“ vereinen. „Parallel dazu wollen wir die Digitalisierung für unsere Tennis-Community weiter vorantreiben, um unseren Sport fit für die Jugend zu machen.“

Erste Dienstreise bereits fixiert

Die erste Dienstreise des Neo-Präsidentenist bereits gebucht: Ohneberg wird dem Daviscup-Team von Neo-Kapitän Jürgen Melzer Anfang März in Südkorea die Daumen drücken. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir wieder die Qualifikation für das Finalturnier schaffen und im November im Konzert der Großen mitspielen werden.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.