Geplatzter Goldtraum – Corona stoppt Kramer

Sport / 01.02.2022 • 22:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Skisprung-Goldhoffnung Sara Marita Kramer wurde nach weiteren positiven Test von der Nennliste für Peking gestrichen.GEPA
Skisprung-Goldhoffnung Sara Marita Kramer wurde nach weiteren positiven Test von der Nennliste für Peking gestrichen.GEPA

Skisprung-Topfavoritin verpasst Winterspiele in Peking.

Zhangjiakou Überfliegerin Sara Marita Kramer verpasst durch einen weiteren positiven Coronatest endgültig die Olympischen Winterspiele in Peking. Österreichs Skisprung-Team trifft das Aus seiner größten Goldhoffnung hart. Die sechsfache Saisonsiegerin wäre selbst auf der unerprobten Schanzenanlage in Zhangjiakou sowohl im Einzelbewerb am 5. Febraur und zwei Tages später im Mixed-Teambewerb eine Bank gewesen. Stattdessen holte sie das Pech innerhalb eines Jahres erneut ein.

Disharmonie mit Topevents

Großereignisse und Kramer, das will auch im Olympiajahr 2022 nicht zusammenpassen. Als Favoritin beider Einzelbewerbe auf der Normal- und Großsschanze bei der WM im Febraur 2021 in Oberstdorf war Kramer, die in Apeldoorn geboren wurde und sowohl die österreichische als auch niederländische Staatsbürgerschaft besitzt, im Vorjahr an einer Jury-Entscheidung bzw. ihren Nerven gescheitert und erhielt jeweils „Blech“. Nun wird die aktuell beste Skispringerin der Welt bei Olympia von Corona in die Zuschauerrolle gezwungen.

Mit Lisa Eder wurde eine andere, ebenfalls 20-jährige Salzburgerin, nachnominiert. Für den Wechsel bedarf es noch der Genehmigung durch das Internationale Olympische Komitee. „Sara war zuletzt in Topform und wäre für Peking unbestritten unsere größte Medaillenhoffnung gewesen“, erklärte Mario Stecher, der Sportliche Leiter Nordisch des ÖSV. „Sara tut mir persönlich sehr leid. Ihr CT-Wert ist leider aktuell so gering, dass eine planmäßige Einreise (CT-Wert über 35), selbst für den Teambewerb, unmöglich erscheint“, führte Stecher aus. „Wir müssen sie deshalb schweren Herzens von der Olympianennliste streichen.“

Selbst wenn Kramer heute schon negativ sein sollte, geht es sich mit einem Einsatz im Einzel aufgrund der Einreisebestimmungen nicht mehr aus. Infolge eines positiven Testergebnisses sind vier aufeinanderfolgende negative PCR-Testergebnisse im zeitlichen Abstand von mindestens 24 Stunden erforderlich.

Positiv getetest am Samstag

Kramer, die zwei Tage vor dem geplanten Abflug nach China das erste Springen von Willingen am vergangenen Samstag gewonnen hatte, wurde am selben Tag positiv getestet und hatte isoliert von ihren – allesamt negativ getesteten – Teamkolleginnen (u. a. die Dornbirnerin Eva Pinkelnig) die Heimreise angetreten. Kramer und alle Beteiligten klammerten sich in den letzten Tagen an den dünnen Strohhalm und hofften, dass aufgrund des zunächst hohen Ct-Wertes ein Antreten in Peking in letzter Sekunde doch noch möglich wird.

„Ihr CT-Wert ist leider aktuell so gering, dass eine planmäßige Einreise unmöglich erscheint.“

Geplatzter Goldtraum – Corona stoppt Kramer