Harsche Kritik am IOC: Athleten als Bauernopfer

Sport / 02.02.2022 • 21:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Testen, testen, testen . . . heißt das oberste Gebot bei den Winterspielen.Theiner
Testen, testen, testen . . . heißt das oberste Gebot bei den Winterspielen.Theiner

Peking Das Sportler-Bündnis Global Athlete hat scharfe Kritik am Internationalen Olympischen Komitee geübt und Verständnis geäußert für das Schweigen von Aktiven. China habe bewiesen, „dass es Meinungsfreiheit nicht schützt“, sagte Global-Athlete-Generaldirektor Rob Koehler. „Warum sollte ein Sportler seine Meinung sagen, wenn er wenig bis keinen Schutz genießt? Würden Sie Ihrem Kind empfehlen, in China für Meinungsfreiheit zu kämpfen? Ich denke nicht“, sagte Koehler.

Die Regel 50 der Olympischen Charta verbietet während der Spiele politische Botschaften oder Meinungsäußerungen in Wettkampfstätten und bei Siegerehrungen. „Warum sollten Athleten sich den Ruf nach Wandel, die Kritik an den Menschenrechtsverletzungen, dem Genozid, der geschieht, aufbürden? Das ist unfair“, so Koehler. China steht wegen Menschenrechtsverletzungen im Umgang mit Uiguren und Tibetern, wegen der Unterdrückung der Demokratiebewegung in Hongkong oder den Drohungen gegen Taiwan in der Kritik.

Mit Blick auf das IOC betonte der frühere stellvertretende Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada: „Für die Bedingungen, unter denen das IOC Sportler in China antreten lässt, sollte es sich schämen: Sie bringen die Sportler zum Schweigen, sie sind Teil des Problems.“ Auf die Frage nach einem möglichen Boykott der Olympischen Spiele sagte Koehler: „Ein Boykott ist nie die Antwort, dann sind Athleten die Bauernopfer.“