Hiobsbotschaft für Austria Lustenau

Sport / 10.02.2022 • 18:10 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Hiobsbotschaft für Austria Lustenau
Austria Lustenaus Pechvogel: Daniel Tiefenbach kehrte erst im Herbst nach Kreuzbandriss zurück, nun erfuhr ihm diese Schicksal erneut.gepa

Daniel Tiefenbach erleidet erneut Kreuzbandriss. Test gegen FC Dornbirn geht 1:3 verloren.

Lustenau Das Vorbereitungsspiel zwischen Austria Lustenau und dem FC Dornbirn geriet aus Sicht der Grün-Weißen zur Nebensache. Denn im Laufe des Nachmittag trudelte die Meldung bei den Vereinsverantwortlichen ein, dass Mittelfeldspieler Daniel Tiefenbach erneut einen Kreuzbandriss, diesmal am rechten Knie, erlitt. Geschehen beim letzten Testspiel im Rahmen des Trainingslager gegen Siroki Brijeg. Die genaue und für den 22-Jährigen erschütternde Diagnose erfolgte im Ländle.

Nachdem der Mittelfeldspieler im Dezember 2020 dieselbe Verletzung am anderen Knie erlitt, kämpfte er sich in dieser Saison zurück und erzielte bei seinem Comeback gegen die Young Violets einen Treffer.

„Wir sind alle unfassbar traurig und diese Nachricht schockt uns als Verein sehr. Es war herausragend zu sehen wie Tiefi sich im letzten Jahr nach seinem ersten Kreuzbandriss zurückgekämpft hat. Wir sind uns hundertprozentig sicher, dass er es auch noch einmal genauso schaffen wird. Es steht außer Frage, dass wir ihn dabei bedingungslos unterstützen und in dieser für den Jungen sehr harten Phase immer an seiner Seite sein werden“, so Austrias Vorstandsprecher Bernd Bösch.

Testspielniederlage

Der Probegalopp gegen den Lokalrivalen ging indes mit 1:3 (1:1) verloren. Jan Stefanon (2.) erzielte dabei die frühe Führung für die Austria, deren Cheftrainer aus Schinungsgründen auf Spieler wie Haris Tabakovic, Matthias Maak oder Mohammed Cham verzichtete. Der FC Dornbirn hingegen präsentierte sich knapp eine Woche vor Saisonbeginn giftig. Sebastian Santin (45.) erzielte den Ausgleich, die beiden Neuzugänge Noah Awassi (67.) und Patrik Mijic (73.) waren für die beiden weiteren Treffer verantwortlich