Peking-Ente. Kurios und Sonderbar

Sport / 13.02.2022 • 18:08 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Chinas Goldmedaillengewinnerin Eileen Gu zeigte ihre Künste in der Luft vor dem Hintergrund von grauen Kühltürmen. Auf dem Gelände des ehemaligen Stahlwerkes Shougang im Westen Pekings steht Big Air, die 60 Meter hohe Rampe für die Freestyle-Wettbewerbe bei den Olympischen Winterspielen. Unkundige westliche Beobachter spekulierten auf Twitter, dass die Türme einem Atomkraftwerk gehören könnten, was chinesische Staatsmedien verärgerte: „Extrem absurd.“ Der Industriepark ist ein Zeugnis für den Kampf der Hauptstadt gegen den Smog. Als eines der größten Stahlwerke Chinas hatte das 1919 gegründete Shougang stark zur einst berüchtigten Luftverschmutzung Pekings beigetragen, die sich spürbar verbessert hat. Vor den Sommerspielen 2008 begann die Umsiedlung des Stahlwerkes in die Nachbarprovinz Hebei. Das Gelände wurde restauriert, kombiniert heute Industriegeschichte, olympische Kultur und Wettkampfstätte. Auch das Organisationskomitee für die Winterspiele hat dort seinen Sitz.