„Grausige Tage, schlaflose Nächte“

Sport / 18.02.2022 • 22:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Bei Weltcup-Leaderin Sara Marita Kramer kehrt Motivation zurück.

Maria Alm Sie hat als eine der ganz großen Gold-Kandidatinnen im österreichischen Olympia-Team gegolten, doch zerstörte das Coronavirus vorerst den Medaillentraum. Sara Marita Kramer hat sich nach dem Peking-Aus zurückgezogen, ist in ein mentales Loch gefallen, doch jetzt wird sie genesen und wieder motiviert in Hinzenbach (25. bis 27. Februar) ihr Comeback geben. Die Skispringerin gab in einem Zoom-Mediengespräch tiefe Einblicke in die Zeit nach dem positiven Test.

„Es waren grausige Tage, schlaflose Nächte. Ich habe das Ganze nicht wahrhaben wollen. Es war wie ein Albtraum, den man sich nie so zusammenreimen hätte können, und irgendwie war es dann doch die Realität“, sagte die 20-jährige Salzburgerin in ihrem Heimatort Maria Alm. Ganz untypisch für sie, erzählte die Team-Weltmeisterin 2021, sei sie eineinhalb Wochen nur herumgelegen. „Ich war echt ein bisserl in einem Loch. Das Gefühl ist grausig, weil man steht jeden Tag mit dem Hintergedanken auf, dort (in Peking, Anm.) zu performen, und auf einmal ist es weg.“ Der Hinweis auf ihre Jugend und die noch vielen möglichen aktiven Jahren war ihr da auch wenig Trost. „Natürlich gibt es noch mehrere Olympische Spiele, aber die sind halt nur alle vier Jahre. Vier Jahre sind lang und man sieht, es passieren immer Sachen, die man nicht am Schirm hat.“

Die gute Nachricht eine Woche vor dem Comeback beim Weltcup in Oberösterreich: Es geht ihr gesundheitlich wieder gut. „Ich bin wieder voll da. Mental ist es natürlich schwierig, mit der Motivation war es anfangs nicht so leicht, aber es geht bergauf.“ Bisher hat sie seit Montag nur körperlich trainiert, für den Weg auf die Schanze fehlte ihr noch der Reiz. „Ich hoffe, dass es dann nächste Woche wieder da ist und ich wieder mit Freude auf die Schanze gehen kann.“

Ein bisschen gab Kramer selbst die Antwort darauf, denn sie brauche den Wettkampf auch zur Motivation. Seit Willingen, als sie noch am Samstag gewonnen hatte, dann nach einem positiven Covid-19-Test aber abreisen musste, sind die Sprungski im Eck gestanden. Nach jenem Test habe es noch Hoffnungen gegeben, dass der Ct-Wert sich verbessert. „Dann war noch kurz die Rede vom Mixed-Team und nachfliegen, aber die Werte sind immer weiter gesunken.“

„Ich hoffe, dass ich jetzt dann einmal Glück habe. Weil das war in den letzten Jahren nicht da.“