Ein wahres Transferspektakel bei SW Bregenz

Sport / 21.02.2022 • 20:00 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Ein wahres Transferspektakel bei SW Bregenz
Der Brasilianer Reinaldo wechselte von Ried nach Bregenz. gepa

Sorge um Klassenerhalt beflügelte die Schwarz-Weißen in der Transferzeit.

Schwarzach Die Fans von SW Bregenz werden sich mit dem Frühjahrsstart in der VN.at-Eliteliga an viele neue Gesichter gewöhnen müssen. Gleich neun neue Spieler haben die Schwarz-Weißen in der abgelaufenen Transferzeit geholt – und dazu noch vier Akteure aus dem eigenen Verein hochgezogen. Damit steht Trainer Roman Ellensohn praktisch eine neue Mannschaft zur Verfügung. Allerdings musste der Chefcoach auch zehn Spieler ziehen lassen. Und so erlebte der Klub aus der Landeshauptstadt ein wahres Transferspektakel in der Winter-Übertrittszeit. Ausschlaggebend für die rege Transfertätigkeit ist wohl die Sorge um den Klassenerhalt.
Letzter Neuzugang der Bregenzer war kurz vor Transferende Carl Gabriel Persson. Der 21-jährige Doppelstaatsbürger – Schweden/Schweiz – spielte zuletzt in Deutschland für RW Erfurt. Laut SWB-Präsident Thomas Fricke war man im Winter aufgrund der vielen Abgänge gefordert. Dass man mehrheitlich Wunschspieler verpflichten konnte, sei auch ein Verdienst der sportlichen Führung rund um Predrag Zivanovic und Zoran Tomic gewesen. „Nun“, so Fricke, „ist das Trainerteam gefordert, eine schlagkräftige Mannschaft zu bauen.“ Persönlich geht er jedenfalls davon aus, dass man den Ligaverbleib schaffen wird.

Vor Aufstockung auf zwölf Vereine

Durch die in der Saison 2023/24 anstehende Ligareform in der dritthöchsten Leistungsstufe in Österreich und der möglichen Aufstockung der Eliteliga im kommenden Jahr auf zwölf Vereine ist das Abstiegsgespenst allerdings ein wenig entschärft worden. Acht Punkte liegen die Bregenzer als neunplatzierter Klub derzeit vor Schlusslicht Austria Lustenau Amateure. Schafft der FC Dornbirn in der 2. Liga den Klassenerhalt, dann muss bei einer Aufstockung nur ein Klub aus der VN.at-Eliteliga den Gang in die Vorarlbergliga antreten. Bei einem Abstieg der Rothosen wird es zwei Vereine erwischen.

VN.at-Eliteliga

World-of-Jobs VfB Hohenems

Tabellenplatz/Spiele/Punkte: 1./18./40.

Zu: Petar Dodig (NK Krsko/Cro), Nikola Radisavljevic (FK Mladost Omoljica/Cro), Nicolas Martinovic (Doren)

Ab: Dragan Klincov (SK Bischofshofen), Marco Feuerstein (eigene 1b-Mannschaft)

Trainer: Goran Milovanovic-Sohm (bisher)

SC Admira Dornbirn

Tabellenplatz/Spiele/Punkte: 2./17./35.

Zu: keine

Ab: keine

Trainer: Herwig Klocker (bisher)

Meusburger FC Wolfurt

Tabellenplatz/Spiele/Punkte: 3./16./30.

Zu: Sandro Petrovic (eigene 1b-Mannschaft)

Ab: Tobias Neubauer (Karriereende)

Trainer: Joachim Baur (bisher)

FC RW Rankweil

Tabellenplatz/Spiele/Punkte: 4./17./30.

Zu: Julian Gassner (Koblach)

Ab: Thomas Beiter (Altenstadt), Elion Kelmendi (Austria Lustenau)

Trainer: Stipo Palinic (bisher)

SC Röfix Röthis

Tabellenplatz/Spiele/Punkte: 5./17./28.

Zu: Alen Burzic (Hatlerdorf), Sascha Breuss (eigene 1b-Mannschaft)

Ab: Christoph Stückler (Karriereende), Luca Gavranovic (?), David Wackernell (Götzis)

Trainer: Dominik Visintainer (bisher)

Emma&Eugen Dornbirner SV

Tabellenplatz/Spiele/Punkte: 6./17./23.

Zu: Ingo Gasser (Au), Muhammed Furkan Ata (Fußach), Magno Hartmann (Rebstein)

Ab: Julian Schelling (berufliche Gründe)

Trainer: Björn Gasser (bisher)

Zima FC Rotenberg

Tabellenplatz/Spiele/Punkte: 7./18./20.

Zu: Felix Gurschler (FC Dornbirn), Martin Kobras (Altach), Tobias Dür (Alberschwende), Jan Nußbaumer (AKA Vorarlberg)

Ab: Elvis Alibabic (Lauterach), Branimir Kokotovic (Cro), Dmytro Fedota (?), Michael Wohlgenannt (Höchst)

Trainer: Jürgen Maccani (bisher)

Intemann FC Lauterach

Tabellenplatz/Spiele/Punkte: 8./17./17.

Zu: Elvis Alibabic (Rotenberg), Maurice Mathis (FC Dornbirn)

Ab: Abdül Kerim Kalkan (Egg)

Trainer: Peter Jakubec (bisher)

SW Bregenz

Tabellenplatz/Spiele/Punkte: 9./17./17.

Zu: Reinaldo Batista Caetano (Ried), Yuri Silva Gomez (Bezau), Volkan Akyildiz (TSV Berg/Ger), Emre Demir (Höchst), David Smoljanovic, Nikola Stankovic (beide Au/Berneck), Ivo Antonio Kralj (Drava Pluj/Slo), Deniz Erten (FV Illertissen/Ger), Mario Desnica (Schruns), Aleksandar Stojanovic, Paco Simic, Kemal Altunel, Simon Giesinger (alle eigener Nachwuchs), Carl Gabriel Persson (RW Erfurt/Ger)

Ab: Ivo Glavas (Heimstetten/Ger), Luka Posavec (Studium Wien), Sinan Seyfettin Akdeniz (?), Emir Düz (Hard), Dennis Frank Blaser (Ravensburg/Ger), Haris Handanagic (?), Richard Willian de Souza Valerio (Bra), Felipe Luiz Idaldo Infante (Montlingen), Filip Gregor Rettig (Hittisau), Fabio Zizi (Lorentzweiler)

Trainer: Roman Ellensohn (bisher)

FC Brauerei Egg

Tabellenplatz/Spiele/Punkte: 10./17./11.

Zu: Abdül Kerim Kalkan (Lauterach)

Ab: Rafhael Domingues (Brühl St. Gallen), Jodok Meusburger (Bizau), Ahmet Cil (Hatlerdorf)

Trainer: Lukas Lang/Murad Gerdi (neu)

SC Austria Lustenau Amateure

Tabellenplatz/Spiele/Punkte: 11./17./9.

Zu: Konstantin Pauli (Hall), Elion Kelmendi (Rankweil), Miguel Mayr (FC Dornbirn)

Ab: Tolga Saf (Thüringen), Dejan Zivanovic (Ems/CH), Valter Luiz Pereira de Oliveira Junior (Bra)

Trainer: Michael Kopf (bisher)

Tabellenführer VfB Hohenems hat sich mit zwei Kroaten verstärkt. Innenverteidiger Petar Dodig und Stürmer Nikola Radisavljevic sollen noch mehr Qualität in die Mannschaft bringen. Denn die Grafenstädter müssen im Frühjahr auf die Langzeitverletzten Kapitän Johannes Klammer und Luka Dursun verzichten. Ansonsten hieß es in der Eliteliga in der Übertrittszeit Klasse statt Masse. Bei der Admira aus Dornbirn gab es gar keine Veränderungen im Kader. Alexander Huber soll nach seinem Kreuzbandriss im April sein Comeback geben, auch Martin Brunold steht nach langer Verletzungspause schon zum Frühjahrsstart bereit. In Wolfurt, Rankweil und Röthis verlief die Transferzeit ruhig. Der Dornbirner SV hat ein Trio geholt, Rotenbergs Verstärkungen mit Altach-Rekordspieler Martin Kobras und FC-Dornbirn-Verteidiger Felix Gurschler sind auf die Defensive ausgerichtet. Lauterach geht mit dem neuen Sturmduo Elvis Alibabic und Maurice Mathis ins Frühjahr. Egg hofft auf Tore von Neuerwerbung Kerim Kalkan. Schlusslicht Austria Lustenau Amateure präsentiert drei neue Gesichter, verliert jedoch Sambatänzer Pereira de Oliveira. Ein Abgang, der der Elf von Trainer Michael Kopf weh tut.
Der Frühjahrsstart erfolgt am 13. März mit dem Nachtragspiel zwischen Wolfurt und Austria Amateure, das Meister-Play-off der Regionalliga startet am 9. April. VN-tk