Transferspektakel in Bregenz

Sport / 21.02.2022 • 22:25 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Brasilianer Reinaldo wechselte von Ried nach Bregenz.gepa
Der Brasilianer Reinaldo wechselte von Ried nach Bregenz.gepa

Sorge um Klassenerhalt beflügelte die Schwarz-Weißen in der Transferzeit.

Schwarzach Die Fans von SW Bregenz werden sich mit dem Frühjahrsstart in der VN.at-Eliteliga an viele neue Gesichter gewöhnen müssen. Gleich neun neue Spieler haben die Schwarz-Weißen in der abgelaufenen Transferzeit geholt – und dazu noch vier Akteure aus dem eigenen Verein hochgezogen. Damit steht Trainer Roman Ellensohn praktisch eine neue Mannschaft zur Verfügung. Allerdings musste der Chefcoach auch zehn Spieler ziehen lassen. Und so erlebte der Klub aus der Landeshauptstadt ein wahres Transferspektakel in der Winter-Übertrittszeit. Ausschlaggebend für die rege Transfertätigkeit ist wohl die Sorge um den Klassenerhalt.

Letzter Neuzugang der Bregenzer war kurz vor Transferende Carl Gabriel Persson. Der 21-jährige Doppelstaatsbürger – Schweden/Schweiz – spielte zuletzt in Deutschland für RW Erfurt. Laut SWB-Präsident Thomas Fricke war man im Winter aufgrund der vielen Abgänge gefordert. Dass man mehrheitlich Wunschspieler verpflichten konnte, sei auch ein Verdienst der sportlichen Führung rund um Predrag Zivanovic und Zoran Tomic gewesen. „Nun“, so Fricke, „ist das Trainerteam gefordert, eine schlagkräftige Mannschaft zu formen.“ Persönlich geht er jedenfalls davon aus, dass man den Ligaverbleib schaffen wird.

Vor Aufstockung auf zwölf Vereine

Durch die in der Saison 2023/24 anstehende Ligareform in der dritthöchsten Leistungsstufe in Österreich und der möglichen Aufstockung der Eliteliga im kommenden Jahr aus zwölf Vereine ist das Abstiegsgespenst allerdings ein wenig entschärft worden. Acht Punkte liegen die Bregenzer als neuntplatzierter Klub derzeit vor Schlusslicht Austria Lustenau Amateure. Schafft der FC Dornbirn in der 2. Liga den Klassenerhalt, dann muss bei einer Aufstockung nur ein Klub aus der VN.at-Eliteliga den Gang in die Vorarlbergliga antreten. Bei einem Abstieg der Rothosen wird es zwei Vereine erwischen.

Der Frühjahrsstart erfolgt am 13. März mit dem Nachtragsspiel zwischen Wolfurt und Austria Amateure, das Meister-Play-off der Regionalliga startet am 9. April. VN-tk