Trio bei Restart auf Ringermatte mit makelloser Bilanz

Sport / 21.02.2022 • 21:42 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Premierenstaatsmeister Philipp Häusle (l.) und Simon Ender.
Die Premierenstaatsmeister Philipp Häusle (l.) und Simon Ender.

Greco-Staatsmeistertitel für Sargis Gevorgizyan, Simon Ender und Philipp Häusle.

Wals „Es war ein erstes und wichtiges Signal in Richtung Normalität. Obwohl einige Kaderringer aufgrund von Trainingsrückständen nach Verletzungen oder Erkrankungen noch fehlen, können wir mit der Ausbeute der Medaillen sehr zufrieden sein“, betonte Bernd Ritter, Herren-Sportreferent im Ringsportverband Vorarlberg (RSVV). Nach fast zweijähriger Unterbrechung wurden in Wals die nationalen Titelträger in der griechisch-römischen Stilart ermittelt. Mit je drei Goldenen und Silbernen, zwei Bronzenen und insgesamt acht Medaillen mussten Vorarlbergs Mattensportler in der Bundesländerwertung lediglich Gastgeber Salzburg (4/3/1) den Vortritt lassen. Auf Rang drei folgte Tirol mit sieben Top-3-Platzierungen (3/1/3). Drei der insgesamt 21 RSVV-Aktiven lieferten beim Restart eine makellose Leistung ab. In der 60-kg-Klasse verteidigte Sargis Gevorgizyan in beeindruckender Manier seinen Titel von 2020. Der 27-jährige Athlet des AC Hörbranz fertigte in seinen vier Kämpfen seine Gegner in zwölf, 22 und 57 Sekunden jeweils mit technischer Überlegenheit ab und feierte im Finale gegen Mansut Nadaev (KSC Bregenz) nach 58 Sekunden einen Schultersieg. Gevorgizyan blieb in allen Kämpfen ohne Gegenpunkt.

Premiere für Ender und Häusle

In der 63-kg-Klasse war Simon Ender (KSV Götzis) die klare Nummer eins. Der 20-Jährige setzte sich in seinen vier Kämpfen mit 10:2, 9:1 und 8:0 durch und fixierte im Finale mit einem Schultersieg seinen ersten Staatsmeistertitel.

Ebenfalls seine Premiere auf dem obersten Podest bei einer Staatsmeisterschaft feierte Philipp Häusle vom KSV Götzis im Limit bis 82 kg. Der 28-Jährige entschied alle drei Kämpfe mit technischer Überlegenheit für sich und erreichte dabei 25:0 Wertungspunkte.

So wie Mansut Nadaev (60 kg) Vizemeister wurden Marco Begle (KSK Klaus, 72 kg) und 2020-Titelträger Lukas Staudacher (AC Hörbranz, 82 kg), und für Tobias Ender (KSV Götzis, 77 kg) sowie Leonhard Junger (KSK Klaus, 130 kg) gab es jeweils die bronzene Auszeichnung. Komplettiert wird die erfreuliche Ländle-Bilanz durch vier vierte, zwei fünfte und vier sechste Plätze.

Rang zwei für Götzis

In der Mannschaftswertung belegte der KSV Götzis mit 22 Punkten hinter dem AC Wals (34) den zweiten Platz, der KSK Klaus (15 Punkte) wurde Vierter und der AC Hörbranz (12) Sechster unter 13 Vereinen.

Die Freistil-Staatsmeisterschaft wird am 7. Mai im steirischen Mooskirchen (bei Graz) ausgetragen. Zuvor steigen noch am 5./6. März die U-17-Titelkämpfe in Vigaun (S) und am 26./27. März die U-20-Meisterschaft in Wolfurt. VN-JD

60-kg-Staatsmeister Sargis Gevorgizyan (l.) und Vizemeister Mansut Nadaev.
60-kg-Staatsmeister Sargis Gevorgizyan (l.) und Vizemeister Mansut Nadaev.
Simon Ender (r.) erkämpfte sich in der 63-kg-Klasse ohne Gegenpunkt seinen ersten Staatsmeistertitel. AC Wals/Kendlbacher
Simon Ender (r.) erkämpfte sich in der 63-kg-Klasse ohne Gegenpunkt seinen ersten Staatsmeistertitel. AC Wals/Kendlbacher