Skiverband ruft Skicrossteam mit Graf und Berthold zurück

Sport / 24.02.2022 • 22:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Fredi Berthold reist wie seine ÖSV-Teamkollegen vorzeitig nach Hause.gepa/2
Fredi Berthold reist wie seine ÖSV-Teamkollegen vorzeitig nach Hause.gepa/2

Tscheljabinsk Das Präsidium des Österreichischen Skiverbandes hat in einer Dringlichkeitssitzung einstimmig den Beschluss gefasst, keine Athletinnen und Athleten mehr nach Russland oder in die Ukraine zu entsenden. Das Skicross-Team mit den Vorarlbergern Fredi Berthold (30) und Mathias Graf (26), welches sich derzeit in Sunny Valley in Russland aufhält, werde umgehend nach Österreich geholt. Für den im Europacup führenden Graf wäre es das Debüt im Weltcup gewesen. „Anfangs konnte man sich im Training noch konzentrieren, doch mit dem Einmarsch in der Ukraine war es vorbei“, erzählt Berthold und ist froh, schnell nach Hause zu kommen.

Die für das Wochenende angesetzten zwei Weltcup-Veranstaltungen des Internationalen Skiverbandes (FIS) in Russland sollen ungeachtet des Einmarsches russischer Truppen in die Ukraine aber stattfinden. In Sunny Valley bei Tscheljabinsk im Südural findet von Freitag bis Sonntag der Weltcup im Skicross statt, die meisten österreichischen Athletinnen und Athleten waren direkt von Olympia aus Peking angereist. Beim Aerials-Weltcup in Jaroslawl ist der ÖSV nicht vertreten. Auch die Skicrosser aus Deutschland und der Schweiz verließen den Veranstaltungsort.

„Ein Wahnsinn. Nach dem Training haben sich die Nachrichten überschlagen.“

Mathias Graf muss sein Weltcupdebüt bis zum Rennen auf der Reiteralm verschieben.
Mathias Graf muss sein Weltcupdebüt bis zum Rennen auf der Reiteralm verschieben.