Ein Blick zurück auf das Wintermärchen

Sport / 25.02.2022 • 19:47 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Er holte Gold im Snowboardcross, auch dank seines starken Nervenkostüms. Der Montafoner wurde in Peking seiner Favoritenrolle gerecht. APA

Er holte Gold im Snowboardcross, auch dank seines starken Nervenkostüms. Der Montafoner wurde in Peking seiner Favoritenrolle gerecht. APA

Vorarlberger Athleten holten in Peking acht Olympia-Medaillen.

Schwarzach Zum ersten Mal seit 1998 in Nagano durften Vorarlberger von Olympischen Winterspielen wieder mit Olympischem Gold nach Hause fahren. In Peking erreichten Katharina Liensberger im Mixed-Teambewerb, Johannes Strolz als Doppelsieger in der Kombination und mit der Mannschaft sowie Snowboarder Alessandro Hämmerle höchste olympische Weihen. Rodler Thomas Steu fuhr im Doppelsitzer und mit der Mannschaft Silber und Bronze ein. 13 Vorarlberger Sportlerinnen und Sportler hatten sich für die China-Spiele qualifiziert, knapp am Podest vorbei fuhren Snowboardcrosser Julian Lüftner als Vierter und Christine Scheyer, die in der alpinen Kombination auf dem sechsten Platz landete.