Asiago nahm Torhüter vom Eis, Lustenau vermutet Spielabsprache

Sport / 28.02.2022 • 22:14 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Herbert Oberscheider ist über das Verhalten von Asiago empört.gepa
Herbert Oberscheider ist über das Verhalten von Asiago empört.gepa

Hat der AHL-Tabellenführer Ritten zwei Punkte geschenkt?

Lustenau Spielabsprache in der Alps Hockey League? Der EHC Lustenau vermutet es zumindest. Ritten gewann das Spiel in Asiago – der Tabellenführer aus Venetien lag bereits 3:0 und 4:3 voran – in der Overtime mit 5:4. Das seltsame dabei: Ritten musste um einen zweiten Punkt bemüht sein, nahm nach 61:22 Minuten Torhüter Jacob Smith vom Eis und ersetzte ihn durch einen vierten Feldspieler. Was tat Asiago? Trainer Tom Barrasso, Ex-NHL-Torhüter und in der amerikanischen „Hall of fame“ verewigt, ersetzte gleichzeitig Goalie Gianluca Vallini durch einen zusätzlichen Feldspieler. Eine Aktion, die jeder Not entbehrt, Barrassos Mannschaft steht mit 24 Punkten als überlegener Erster und Gruppensieger der Master Round bereits fest. Asiago kassierte daraufhin ins verwaiste Tor den fünften Gegentreffer. Die Begründung für die dilettantische Vorgangsweise lieferte Stürmer Finoro Giordano nach dem Spiel: „Man wollte eine 4:3-Überzahl probieren . . .“

Verständlich, das bei Lustenau-Präsident Herbert Oberscheider die Hutschnur hochgeht: „Da ist eine Riesen-Schweinerei passiert, unsportlich und unfair. Die sollen sich einmal in den Spiegel schauen. Für den Sport ist das bedenklich.“ Er hat eine Darstellung der Vorgänge an das „Board of Governors“, wie die oberste Instanz in der AHL heißt, übermittelt.

Asiago, der große Titelfavorit und aktuelle Italien-Meister, hatte bereits zuvor beim 2:1-Erfolg nach Overtime gegen Cortina einen Punkt verschenkt. Der EHC rutschte damit auf den fünften Rang ab, müsste nach aktuellem Stand ins Pre-Play-off. Die Italiener wollen offenbar in der Meisterrunde mit Jesenice unter sich bleiben, glaubt Oberscheider. Pikant: Lustenau trifft in den letzten beiden Spielen am Donnerstag zu Hause auf Ritten, am Samstag muss man nach Asiago. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung. VN-KO