Medaillen, Rekorde und Bestmarken

Sport / 28.02.2022 • 21:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Medaillen, Rekorde und Bestmarken
Nach dem ersten Staatsmeistertitel im Vorjahr wurde Oluwatosin Ayodeji (TS Höchst) diesmal Vizemeister im Weitsprung. ÖLV/Nevsimal

Vorarlbergs Leichtathleten mit zehn ÖM-Medaillen zum Abschluss der Hallensaison.

linz Nach drei Bronzenen bei Mehrkampfmeisterschaften und drei Top-3-Plätzen (1/0/2) bei der österreichischen Hallenmeisterschaft der Unter-20-Jährigen vor einer Woche in Dornbirn haben Vorarlbergs Leichtathleten am Wochenende bei der Hallen-Staats- und Unter-18-Meisterschaft in Linz die Ausbeute ordentlich in die Höhe geschraubt. Zum Abschluss der Hallensaison gab es zwei Goldene sowie je vier Silberne und Bronzene für die aufgrund von Erkrankungen und Verletzungen stark dezimierte Equipe des Vorarlberger Leichtathletikverbandes (VLV).

Ayodeji diesmal Vizemeister

Während Mehrkampf-Ass Daniel Bertschler nach dem 60-m-Sprint wegen seines Hexenschusses auf die weiteren Starts verzichtete, musste Titelverteidiger Oluwatosin Ayodeji diesmal Samuel Szihn (Mödling) den Vortritt lassen. Obwohl der TS-Höchst-Athlet erstmalig seit längerer Zeit wieder sechs gültige Versuche verzeichnete, blieb er mit 7,17 m klar hinter der Siegesweite von 7,39 m von Szihn. Als Fünfter in Stabhoch (4,45 m) und Sechster über 60-m-Hürden (8,69 Sek.) verfehlte Konstantin Beiser (SG Götzis) knapp eine ÖM-Medaille nach Bronze im Mehrkampf.

Zwei Bronzene für Schuler

Einen konstant starken Wettkampf lieferte Chiara-Belinda Schuler (TS Hörbranz) ab. Im 60-m-Sprint holte sie sich ihre erste ÖM-Bronze-Medaille und blieb mit 7,64 Sekunden nur 0,01 über ihrer Bestmarke. Die zweite Bronzene sicherte sich die 20-Jährige im Weitsprung, wo sie mit 5,95 m ebenso an ihrem Rekord (5,97) kratzte. Jeweils Rang vier gab es mit persönlichen Bestleistungen von 13,69 m im Kugelstoßen und mit 8,60 Sekunden im Hürdensprint. Großes Saisonziel von Vorarlbergs Parade-Siebenkämpferin ist die Teilnahme am Hypomeeting (28./29. Mai) in Götzis.

Medaillen, Rekorde und Bestmarken
Lisa Posch (r. TS Bregenz-Vorkloster) holte sich ihre erste ÖM-Medaille in der Frauenklasse.

Nach Bronze 2019 in der U-18- und Silber 2020 in der U-20-Klasse bereitete sich Lisa Posch (TS Bregenz-Vorkloster) wenige Tage nach ihrem 20. Geburtstag mit Bronze im 800-m-Lauf (2:17,41 Min.), ihrer erste ÖM-Medaille in der Frauenklasse, nachträglich selbst das perfekte Geschenk.

Gold für Maringgele und Malt

In der U-18-Klasse der Burschen wurde Alexander Maringgele (SV Lochau) seiner Favoritenrolle im Weitsprung gerecht und sicherte sich mit einer Weite von 6,52 m seine erste ÖM-Medaille. Ebenfalls erstmals bei ÖLV-Titelkämpfen auf dem obersten Treppchen bei der Siegerehrung stand Vincent Malt (ULC Dornbirn) nach 23,71 Sekunden bei seinem Goldlauf über 200-m-Lauf. Mit 0,2 Sekunden Differenz ging Silber an Trainingskollege Lukas Stegmüller (TS Bregenz-Vorkloster) und Maringgele verfehlte als Fünfter das Podest um 0,5 Sekunden. Stegmüller belegte zudem über 400 m mit neuem VLV-U-18-Rekord von 53,97 Sekunden den vierten Rang.

Zwei Medaillen sicherte sich Julian Elender. Mit jeweils persönlichen Bestleistungen sicherte er sich im Hochsprung mit 1,75 m den Vizemeistertitel und im Stabhoch mit 3,50 m Bronze. Im Hürdensprint verfehlte der TS-Gisingen-Athlet mit seiner dritten persönlichen Bestleistung als Vierter (8,70) um 0,01 Sekunden eine weitere Auszeichnung.

Komplettiert wurde die erfreuliche Ländle-Medaillenbilanz durch Silber für Pauline Schedler (TS Egg) mit VLV-U-16-Rekord von 11:03,24 Minuten im 3000-m-Lauf.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.