Spannung bis zur letzten Sekunde

Sport / 01.03.2022 • 22:01 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Kapitän Dominik Schmid wurde nach dem Cupduell verdient als Spieler des Abends beim Alpla HC Hard ausgezeichnet. Steurer
Kapitän Dominik Schmid wurde nach dem Cupduell verdient als Spieler des Abends beim Alpla HC Hard ausgezeichnet. Steurer

Alpla HC Hard nach 26:25-Heimerfolg über Westwien im Cup-Viertelfinale.

Hard Wie erwartet lieferten sich der Alpla HC Hard und Westwien ein spannungeladenes Cupduell mit allen Facetten. Im Gegensatz zur letzten Saison, als die Grün-Weißen aus der Bundeshauptstadt nach Verlängerung mit einem 28:27 ins Endspiel einzogen, waren es diesmal die Roten Teufel vom Bodensee, die mit 26:25 das bessere Ende auf ihrer Seite hatten. Nächster Gegner des viermaligen Cupholders vom Bodensee im Viertelfinale (zu spielen bis 26. März) ist in eigener Halle Krems.

Zeitstrafenorgie hemmte Spielfluss

Eine Woche nach dem 30:25-Auswärtserfolg im Ligaduell dauerte es trotz vier Treffern in Folge von Hard-Topskorer Srdjan Predragovic, bis die Gastgeber erstmals mit 5:4 (10.) vorne lagen. Zahlreiche Zeitstrafen auf beiden Seiten der extrem kleinlich pfeifenden Schiedsrichter sorgten dafür, das nie ein richtiger Spielfluss entstand. Nach einem 5:2-Lauf lagen wieder die Gäste mit 11:10 (27.) vorne, ehe Hard-Goalie Golub Doknic mit dem ersten seiner insgesamt zwei Tore den 11:11-Pausenstand fixierte.

Letzte Konsequenz fehlte

Nach Wiederbeginn erwischte Hard den besseren Start und konnte sich mit einem 4:0-Lauf auf 17:13 (39.) absetzen. Doch Westwien steckte nicht auf und nützte zum Ärger von Goalie Doknic immer wieder die Freiräume in der Deckung der Gastgeber aus. Als sich die Hausherren zunächst mit 23:19 (52.) und anschließend auf 24:20 (53.) absetzen konnten, schien die Entscheidung gefallen. Doch die Grün-Weißen zeigten Nehmerqualitäten und kämpften sich abermals erfolgreich zurück. Dies war aber auch dem Umstand geschuldet, dass auf Seiten der Harder wie schon beim 25:22 vor drei Tagen gegen Ferlach in der Defensive die letzte Konsequenz fehlte. Am Ende waren es Ivan Horvat, der sich 1:59 Minuten vor dem Ende energisch zum 25:22 durchtankte, und Karolis Antanavicius, der entschlossen durch die offensive Westwien-Abwehrreihe marschierte und 13 Sekunden vor dem Abpfiff den erlösenden 26. Treffer erzielte.

Ligaübergreifend der zehnte Sieg

Damit hat der regierende Meister aus dem Ländle auch den dritten Auftritt seiner englischen Woche mit vier Partien in zehn Tagen erfolgreich abgeschlossen und dem ligaübergreifend zehnten Sieg in Folge gefeiert. Die letzte Niederlage gab es am 26. Oktober zu Hause mit 27:28 gegen Krems. Und genau dafür wollen sich die Roten Teufel am Freitag (18.30 Uhr) auswärts in der Wachau revanchieren. VN-JD

Handball

ÖHB-Cup der Männer 2021/22

Achtelfinale 

Alpla HC Hard – SG Handball Westwien  26:25 (11:11)

Sporthalle am See, SR Begovic/Bubalo

Zweiminutenstrafen: 8 bzw. 7; Rote Karten: 33. Elias Kofler (Foul), 52. Stojanovic

Torfolge: 6. 3:4, 10. 6:4, 17. 8:6, 27. 10:11, 39. 17:13, 53. 24:20, 59. 25:22, 60. 25:24

Alpla HC Hard: Hurich, Doknic 2; Antanavicius 2, Maier, Dominik Schmid 5/1, Raschle 1,
Manuel Schmid, Dilys, Schwärzler, Schnabl 1/1, Kritzinger, Weber, Predragovic 7/2, Schweighofer, Horvat 5, Stojanovic 3

SG Handball Westwien: Uvodic, Möstl; Pratschner, Huber, Wegerer 1, Elias Kofler, Paulnsteiner 3, Jelinek 1, Mittendorfer 6, Schiffleitner, Ranftl 8/6, Bryslawski, Samuel Kofler, Katic 6

Bereits gespielt u. a.

UHC Hollabrunn – Bregenz Handball 21:30 (12:15)

Viertelfinale HC Linz – Bregenz Handball 26. März, 19 Uhr

 Alpla HC Hard – UHK Krems

 HSG Bärnbach/Köflach – Schwaz Handball Tirol 26. März, 18 Uhr

 HC Fivers WAT Margareten (TV) – HSG Graz

Final-Four-Turnier (Austragungsort noch offen) 7./8. Mai

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.