Das nächste Gold für Johannes Strolz

Sport / 03.04.2022 • 22:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

So wurde der Warther Dorfplatz zu einem Gabentisch.

Warth Schneeflocken tanzten vom Himmel, die Alphornbläser spielten und ganz Warth war auf den Beinen. Ganz Warth? Nein, vielmehr pilgerten die Strolz-Fans aus dem ganzen Land in die Arlberggemeinde, um dem Empfang von Doppel-Olympiasieger Johannes Strolz beizuwohnen. Auch Wegbegleiter, Förderer und Freunde erwiesen dem 29-Jährigen die Ehre und stellten sich mit Geschenken ein. Am Ende bog sich der Gabentisch des Goldjungen, dessen Medaillenfahrten von Mutter Birgit Strolz nicht live mitverfolgt wurden. „Ich bin zu nervös, war in der Sauna. Als ich die Tochter schreien hörte, wusste ich, dass es ein gutes Zeichen ist“, verriet sie. Während Vater Hubert es noch immer kaum glauben kann, das „nochmals zu erleben“. Für den ÖSV gratulierten Vize Patrick Ortlieb sowie der neue Sportchef Herbert Mandl und Generalsekretär Christian Scherer. VSV-Präsident Walter Hlebayna mit einer edlen Rotweinflasche im Rucksack als Geschenk über den Auenfeldlift von Lech aus angereist.

Nochmals Gold für den Warther Goldjungen gab es aus den Händen von Landeshauptmann Markus Wallner. Mit den Worten „ein weiteres Goldstück für deine prall gefüllte Olympia-Schatztruhe“ überreichte er Johannes, zusammen mit Sport-LR Martina Rüscher, das Sportehrenzeichen des Landes in Gold. Seitens der Gemeinde stellte sich Bgm. Stefan Strolz mit einem besonderen Geschenk ein: Einen Anteil am Warther Wald sowie eine Motorsäge samt Sicherheitsausrüstung und für die Zubereitung der Lieblingsspeise „gsottene Erdäpfel“ einen Sack Kartoffeln. Für die Gemeinde Schröcken überreichte Bgm. Herbert Schwarzmann einen Gutschein für eine Orginal Walsertracht. Für die Skilifte Warth übergab GF Günter Oberhauser eine lebenslang gültige Saisonkarte sowie einen Gutschein für einen Medaillenschrank. Den SC Bregenzerwald vertraten Obmann Josef Erath sowie Florian Berchtold, erster Trainer von Johannes. Als Geschenk gab es einen gordischen Knoten aus Marmor, kreiert vom Bizauer Künstler Herbert Meusburger. Alois Bickel stellte sich, stellvertretend für den Skiclub Warth, mit einer Schweizer Kuhglocke ein. Die Polizei als Arbeitgeber des Olympiasiegers war durch LR Christian Gantner, Landespolizeidirektor Hans-Peter Ludescher, Spitzensportkoordinator Reinfried Herbst sowie den Chefinspektor der Polizeiinspektion Dornbirn, Jürgen Pinkitz, vertreten. Von Ausrüster Head gab es für den „Rebel of the year“ einen Goldski sowie eine Grill-Ausrüstung. Unter den Gratulanten zudem Guido Flatz (Regio Bregenzerwald), Elisabeth Kappaurer, Patrick Wirth, Thomas Dorner, Sigrid Wolf, Magdalena Egger, Christian Hirschbühl, Patrick Feurstein und Pater Johannes Kolasa. VN-cha

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.