Folgen nach zwölftem Mann noch unklar

Sport / 03.04.2022 • 20:56 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Freiburg DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich nimmt nach dem Wechselfehler des FC Bayern in Freiburg auch die Referees in die Pflicht. „Es wäre gut gewesen, wenn man vor der Spielfortsetzung noch einmal einen Check gemacht hätte“, sagte Fröhlich, das sei vermeidbar gewesen. Die Münchner waren bei ihrem 4:1-Sieg für wenige Sekunden mit zwölf Spielern auf dem Feld, ehe Referee Christian Dingert unterbrach. Ob es Konsequenzen gibt, ist offen. Die Verantwortlichen des SC Freiburg prüfen derzeit noch einen Einspruch. Bei der geplanten Auswechslung von Kingsley Coman war in der Fußball-Bundesligapartie die falsche Rückennummer angezeigt worden. Der Franzose fühlte sich offenkundig nicht angesprochen und ging bei einem Doppelwechsel zunächst nicht vom Feld. „Das ist schon sehr komplex gewesen“, sagte Fröhlich.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.