Zum ersten Mal über den Arlberg

Sport / 15.04.2022 • 20:03 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Admira Dornbirn bestreitet Auswärtsauftakt in Telfs.

Telfs Es sind zweifelsohne die beiden Überraschungsteams der Saison in der Regionalliga Tirol und der VN.at-Eliteliga. Die Rede ist von den beiden Zweitplatzierten, von SV Telfs und dem SC Admira Dornbirn. Die Tiroler setzten sich in der Tabelle vor die Regionalliga-erpropten Mannschaften aus Wörgl, Kufstein und Kitzbühel – mit 55 Treffern aus 22 Spielen war man zugleich die Torfabrik der Liga.

Das Problem: Torschützenkönig Can Alak wechselte nach seinen 17 Treffern im Winter von Telfs nach Steyr in die 2. Liga. Umso mehr heißt es, auf Julius Pernstaller aufzupassen, der im Herbst elfmal für die Mannschaft aus dem Oberinntal traf. „Auf dem kleinen Spielfeld wird jeder Eigenfehler bestraft“, prohezeit Admira Dornbirn-Trainer Herwig Klocker: „Unsererseits gilt es aber, die Stärken, die wir in der Offensive haben, zu präsentieren.“ Das wird nötig sein, ist Telfs doch sehr heimstark und hat zuletzt acht von elf Partien vor eigenen Fans für sich entscheiden können.

Mit dem Auftritt in Tirol geht auch ein Debüt für die Admira einher, es ist das erste Antreten einer Kampfmannschaft über dem Arlberg. Voraussichtlich 50 Anhänger werden Marco Pichler und Co. vor Ort unterstützen, wenn Stammtorhüter Jeffrey Abwerzger zwischen die Pfosten zurückkehrt. Auf der anderen Seite fehlen der Admira weiter sieben Kaderspieler, darunter Lukas Bertignoll, August Rusch und Thomas Griesebner. VN-TK

„Es gilt, unsere Stärken in der Offensive zu präsentieren.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.