Feldkirch mit Einkaufstour beim SSV Schoren

Sport / 19.04.2022 • 20:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Madlen Todorova, Lidiya Kovacheva und Präsident Günther Schörghofer.privat
Madlen Todorova, Lidiya Kovacheva und Präsident Günther Schörghofer.privat

Legionärsduo Lidiya Kovacheva und Madlen Todorova wechselt die Fronten.

Feldkirch Fliegender Wechsel von der Messe- in die Montfortstadt. Während der HC Sparkasse BW Feldkirch im Endspurt der WHA-Meisterliga dem Halbfinaleinzug entgegensteuert, werden im Hintergrund die Weichen für die nächste Saison gestellt. Mit Lidiya Kovacheva (27) und Madlen Todorova (21) wurden die ersten Neuverpflichtungen vermeldet. Die beiden Bulgarinnen spielen seit Jänner 2021 beim SSV Dornbirn-Schoren. „Wir sind glücklich, dass wir uns mit Lidiya und Madlen einigen konnten. Mit ihnen bekommt der Kader im Angriff, aber auch in der Abwehr noch mehr Qualität“, erklärt der sportliche Leiter Julian Rauch. „Kovacheva ist eine klassische Spielmacherin, die sowohl ein gutes Auge für ihre Mannschaftskolleginnen besitzt, gleichzeitig aber auch extrem torgefährlich ist. In der laufenden WHA-Saison liegt sie mit einem Schnitt von 5,94 Toren pro Spiel und insgesamt 107 Treffern auf Rang sechs der Torschützenliste“, erklärt Rauch. „Todorova ist eine Allrounderin, die im Angriff auf allen Rückraumpositionen spielen und als Kreisläuferin eingesetzt werden kann und die Idealbesetzung für den Mittelblock in der Abwehr ist.“

Beide Spielerinnen wollen mit ihrem Engagement bei den Blau-Weißen den nächsten Schritt in ihren Karrieren machen und wurden kürzlich für einen Lehrgang der Nationalteams ihres Heimatlandes einberufen. „Durch ihre Verpflichtungen erwarten wir uns eine größere Tiefe im Kader, von der auch die Spielerinnen des Perspektivkaders profitieren sollen“, betont Rauch.

In den ausstehenden beiden Begegnungen des Grunddurchgangs, darunter das Ländle-Derby am 30. April (18.10 Uhr) in Dornbirn, geht es für Feldkirch darum den dritten Rang abzusichern. Sollte dies gelingen, würde man in der 17. WHA-Spielperiode das erfolgreichste Abschneiden in der Vereinsgeschichte, Rang drei in der Saison 2008/09, egalisieren. VN-JD