Zukunft von Admira-Coach ungewiss

Sport / 29.04.2022 • 21:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Ob Herwig Klocker auch nächste Saison bleibt, soll bald geklärt werden.

Dornbirn Nach SK Meiningen-Langzeittrainer Enes Cavkic (56), der den Oberländer Vorarlbergligaklub schon fast drei Jahrzehnte lang betreut, ist Herwig Klocker der zweitlängstdienende Coach im Vorarlberger Amateurfußball. Seit zwölfeinhalb Jahren sitzt der 51-jährige Übungsleiter auf dem Trainersessel von Neo-Westligaklub SC Admira Dornbirn. Aber die Zukunft von Klocker ist noch ungewiss. „Wir sind in der Zielgeraden. Eine Entscheidung soll in den nächsten Tagen erfolgen. Aber die Qualität im Team muss bleiben“, so Herwig Klocker zu den Bedingungen seiner sportlichen Zukunft. Er führte die Admira von der 1. Landesklasse bis in die dritthöchste Spielklasse Österreichs und machte den Verein zu einer tollen Adresse im Vorarlberger Amateurfußball. „Ich und auch der Verein wünschen sich, dass Herwig Trainer bleibt. Es spricht rein gar nichts dagegen. Mit Herwig ist es mit dem Klub ständig bergauf gegangen“, hofft Admira Dornbirns Präsident Gerhard Ritter, dass Klocker seinen auslaufenden Vertrag verlängert. Sein Team gastiert heute bei Spitzenreiter Schwaz. Die Tiroler gehen als klarer Favorit in die Partie. Fünf Kaderspieler sind bei Admira Dornbirn nicht dabei. Doch Marco Pichler und Co. konnten in der Saison schon so oft positiv überraschen. VN-TK

„Ich und der Verein wünschen sich, dass Herwig auch weiterhin bei der Admira bleibt.“