Rothosen feiern Heimsieg über Rapids Amateure

Sport / 30.04.2022 • 17:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Riesenjubel des FCD über Rapids Amateure.<span class="copyright">g</span><span class="copyright">e</span><span class="copyright">p</span><span class="copyright">a</span>
Riesenjubel des FCD über Rapids Amateure.gepa

Nach sechs Niederlagen in Folge gewinnt der FC Dornbirn zuhause gegen die Wiener mit 2:1.

DORNBIRN Riesenjubel auf der Birkenwiese der rund 500 Zuseher. Die Mannschaft von Interimstrainer schaffte nach sechs Niederlagen in Folge erstmals wieder einen Sieg. Der am Ende auch verdient war, weil man gegen Rapids Amateure vor allem kämpferisch überzeugen konnte und so das wahre Gesicht im Abstiegskampf zeigte.

Abdijanovic in Spiellaune

Das Spiel startete mit zwei Glanzparaden von FCD-Goalie Max Lang. Nach sieben Minuten hielt der 25-Jährige den Schuss von Savic ganz stark, und beim Nachschuss von Nicolas Wunsch war er erneut zur Stelle und bewahrte sein Team vor einem frühen Rückstand. Eine Aktion, die den FC Dornbirn aufweckte. Fortan war die Truppe von Interimstrainer Klaus Stocker voll in der Partie. Kein Vergleich zum Auftritt letzte Woche beim 1:4 gegen Lafnitz. Das Team rund um Kapitän Aaron Kircher, der seinen Fitnesstest vor dem Match bestand, zeigte enorm viel Laufbereitschaft und war gewillt, das Match unbedingt zu gewinnen. Der Lohn dafür kam in Form der Führung. Amir Abdijanovic, in bester Spiellaune, bediente per Zuckerpass Paztrick Mijic , der sofort abzog, aber nur die Querlatte traf. Den Abpraller verwertete Kilian Bauernfeind mit seinem ersten Saisontor zum 1:0 (19.).

Doch auch die Gäste kamen in dem toll anzusehnden Match zu Chancen. So musste FCD-Verteidiger Noah awassoi einen gefährlichen Querpass von Patrick Fallmann vor dem heranstürmenden Nicolas Wusch klären (21.). In Folge neutralsierten sich beide Teams. dennoch mussten die Rothosen kurz vor Pausenpfiff den Ausgleich hinnehmen. Rapids Fohlen spieletn sich wunderbar über deren linke Angriffsseite durch und Savic steckte die Kugel auf Oliver Strunz durch. Der Rapid-Stürmer drehte sich einmal und schob den Ball mit einer Bierruhe an Goalie Lang vorbei (40.)

Die zweite Halbzeit war geprägt von vielen Fouls , viel Kampf und vielen Karten, ausgeteilt vom ganz schwachen Schiedsrichter Achim Untergasser. Dennoch konnte die Hausherren den am Ende spielentscheidenden Treffer erzielen. erneut war es Abdijanovic, der über die rechte Seite Druck machte und eine perfekte Vorlage lieferte, die Stefan Wächte (57.) verwertete. Zwar versuchten die Wiener noch zum Ausgleich zu kommen, doch die Abwehr des FC Dornbirn hielt dicht. Auch weil das Zusammenspiel zwischen Tormann Lang und seinen Innenverteidigern Awassi Und Mario Jokic passte. In der hektischen Schlußphase sahen Trainer Stocker (84./Unsportlichkeit) und der eingewechselte Thomas Baldauf (87.) die rote Karte. Die Letztere war ein komplettes Fehleinschätzen vom Referee, doch am Sieg der Dornbirner änderte es nichts mehr.

Somit gaben die Messestädter ein starkes Lebenszeichen im Abstiegskampf ab, rangieren in der Tabelle nun nur mehr zwei Zähler hinter den Yung Violets Austria Wien und drei Punkte hinter dem Kapfenberger SV.

Fussball, 2. Liga, 27. Spieltag

FC Mohren Dornbirn – Rapid Wien Amateure 2:1 (1:1)

Dornbirn, Birkenwiese, 500 Zuschauer, SR Untergasser

Torfolge: 19. 1:0 Bauernfeind, 40. 1:1 Strunz, 57. 2:1 Wächter