Der Pylon flog und Dornbirn siegte

Sport / 01.05.2022 • 20:16 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Erklärungsversuche von Thomas Baldauf nach roter Karte halfen nichts. gepa
Die Erklärungsversuche von Thomas Baldauf nach roter Karte halfen nichts. gepa

Mit 2:1-Sieg über Rapids Amateure setzt FC Dornbirn ein starkes Lebenszeichen.

Dornbirn Nach sechs Niederlagen in Folge konnte man nach dem 2:1-Heimsieg über die Amateure von Rapid Wien beim FCD endlich wieder feiern. Zu Recht, denn das Team von Interimstrainer Klaus Stocker zeigte sich im Vergleich zum blamablen Auftritt vor einer Woche beim 1:4 gegen Lafnitz wie verwandelt.

Angeführt von den Routiniers Aaron Kircher und Christoph Domig lief sich der FCD fast die Lunge aus dem Hals und brachte Tugenden wie Kampf und Einsatz auf den Platz. „Es geht nur so. Und dann hat man auch gesehen, was in dem einem oder anderen Kicker steckt“, war Stocker zufrieden und verwies auf den tollen Auftritt von Amir Abdijanovic. Der 21-Jährige glänzte vor allem mit viel Spielwitz. Bei den Treffern von Kilian Bauernfeind (19./1. Saisontor) und Stefan Wächter (57.) hatte er seine Beine im Spiel.

Am Ende warfen den FCD auch die beiden roten Karten nicht aus der Bahn. Wobei vor allem der Ausschluss von Thomas Baldauf (86.) eine grobe Fehlentscheidung war. Die für Stocker, der bei der Trainersuche für die neue Saison der erste Ansprechpartner für den Klub ist, ging in Ordnung, er kickte einen Pylon auf das Spielfeld. VN-MKR