SW Bregenz gegen tapferes Team aus Gaißau mit souveränem Auftritt

Sport / 03.05.2022 • 22:51 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Außenseiter aus Gaißau wehrte sich mit allen Mitteln gegen die spielerische Überlegenheit der Bregenzer Spieler.Paulitsch
Der Außenseiter aus Gaißau wehrte sich mit allen Mitteln gegen die spielerische Überlegenheit der Bregenzer Spieler.Paulitsch

Das Team aus der VN.at-Eliteliga
feierte einen 3:0-
Cuperfolg.

Bregenz, Röthis Erwartungsgemäß steht SW Bregenz im Halbfinale des VFV-Cups, während für Landesligist SV Gaißau nun Endstation ist. Nach 1992, 2008 und 2010 dürfen die Bodenseestädter somit auf die vierte Trophäe im heimischen Pokalbewerb hoffen. Es war allerdings ein Arbeitssieg der Schwarz-Weißen gegen den Underdog aus dem Rheindelta. Dabei traf Stürmer Volkan Akyildiz schon nach neun Minuten mit einer wunderschönen Direktabnahme unter die Latte zur Führung. Doch erst der Brasilianer Vinicius Gomes fixierte mit seinem Doppelpack in der Schlussphase den klaren 3:0-Endstand (85./87.).

Das Spiel selbst verlief wie auf einer schiefen Ebene Richtung Gaißau-Tor mit zahlreichen Einschussmöglichkeiten für Bregenz. Reinaldo (4./45./59.), Volkan Akyildiz (21./32.), Joshua Merz (24.), Simon Thurner (61.) und Vinicius Gomes (82.) vergaben sogenannte „Sitzer“ oder scheiterten am glänzenden Gaißau-Tormann Timo Meier. Der krasse Außenseiter aus der Rheindelta-Gemeinde fand durch Luka Nakic zwei Chancen vor, seine Schüsse strichen knapp am Bregenzer Tor vorbei (38./46.). Rekordverdächtig zudem: Bregenzer Spieler standen 14 (!) Mal im Abseits. „Die Pflicht wurde erfüllt. Die Leistung war sicher nicht zufriedenstellend, das Wichtigste ist aber der Einzug in die nächste Runde“, sagte SW-Trainer Roman Ellensohn. „Wir haben die Partie bis kurz vor Schluss offen gehalten. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, immerhin spielten wir fast mit einer B-Elf gegen einen übermächtigen Gegner. Wir haben uns mit Anstand aus dem Pokal verabschiedet“, sagt Gaißau-Coach Bernhard Erkinger.

Pokalkracher in Röthis

Mit Röthis und Wolfurt duellieren sich zwei Klubs aus der VN.at-Eliteliga. In der Frühjahrstabelle liegen beide Teams derzeit auf den Rängen eins und zwei. Das Ziel in beiden Lagern lautet Endspiel. Die Röthner wollen eine Durststrecke von 24 Jahren beenden, als man letztmals im Cupfinale stand – die Partie gegen Hard jedoch mit 1:2 verlor. Gegner Wolfurt durfte den „Pott“ schon einmal hochstemmen, auch wenn es einige Jahre zurückliegt. Vor 32 Jahren gewann Wolfurt den VFV-Cup.

Heute jedoch zählt die Geschichte wenig, zumal beiden Teams einige wichtige Spieler fehlen. Bei den Hausherren schmerzt vor allem der Ausfall von Goalgetter Renan Peixoto Nepomuceno (22). Aus beruflichen Gründen fehlen Mario Bolter (37) und Livio Stückler (23). Der Gegner aus der Hofsteiggemeinde muss fünf Spieler ersetzen – und: Die Saisonbilanz 4:0 bzw. 1:1 spricht klar für Röthis. VN-tk

„Röthis ist eine Heimmacht. Wir wollen die Chance für das Halb­finale aber nützen.“