Schnelligkeit steht beim Sportsymposium im Mittelpunkt

Sport / 04.05.2022 • 18:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Olympiasieger Alessandro Hämmerle und Johannes Strolz werden auf dem Sportsymposium Einblicke in ihre Trainingsarbeit gewähren.stiplovsek
Die Olympiasieger Alessandro Hämmerle und Johannes Strolz werden auf dem Sportsymposium Einblicke in ihre Trainingsarbeit gewähren.stiplovsek

Dornbirn Von heute bis Sonntag lädt das Olympiazentrum Vorarlberg gemeinsam mit dem Landessportverband Baden-Württemberg und dem Liechtensteinische Olympischen Komitee an verschiedenen Veranstaltungsorten im Unterland zum alljährlichen Sportsymposium. Diesmal steht das Thema Schnelligkeit im Mittelpunkt. „Schnelligkeit ist einfach in allen Sportarten absolut ein leistungsrelevanter Faktor. Dabei geht es nicht nur ums Sprinten, Schnelligkeit hat ganz viele Facetten“, gibt Sebastian Manhart, Chef des Olympiazentrum Vorarlberg einen ersten Einblick. Neben interessanten Vorträgen von Toptrainern und hochkarätigen Experten werden auch amtierende Olympiasieger ihr Erfolgsgeheimnis verraten.

So findet bereits morgen eine Gesprächsrunde mit den Olympiasiegern Alessandro Hämmerle und Johannes Strolz (Sporthalle Rieden, 19.30 Uhr) statt, die beide viel Zeit während des Jahres im Olympiazentrum verbringen, um zu trainieren. „Wir sind heuer vom Referentenpool so international aufgestellt wie nie“, erklärt Manhart, der sich besonders auf den Gastvortrag des langjährigen Kugelstoß-Erfolgscoaches Jean-Pierre Egger freut.

Für jedermann geeignet

Das Symposium ist zwar prädestiniert für Leistungstrainer, soll aber auch Nichtleistungssportler bzw. -coaches Einblicke in die Welt des Spitzensports und deren Trainings geben.

Überblick über das Sportsymposium Bodensee und Anmeldungen auf der Website www.sportsymposium.at. Es gibt verschieden buchbare Packages.