Achte Goldene für Ludescher

Sport / 09.05.2022 • 21:54 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Seit 2014 holte sich jeweils Johannes Ludescher den ÖM-Titel in der Klasse bis 125 kg.VN/DS
Seit 2014 holte sich jeweils Johannes Ludescher den ÖM-Titel in der Klasse bis 125 kg.VN/DS

16 Medaillen für Vorarlbergs Ringer bei den Freistil-Titelkämpfen.

Mooskirchen Nach den acht Medaillen (3/3/2) bei den nationalen Titelkämpfen in der griechisch-römischen Stilart Mitte Februar in Wals konnten Vorarlberger Ringersportler beim ÖARV-Championat im steirischen Mooskirchen (Bezirk Voitsberg) ihre Erfolgsausbeute mit je sechs Goldenen und Silbernen sowie vier Bronzenen verdoppeln.

Ein Ringer, der seit vielen Jahren in der Schwergewichtsklasse die unumstrittene Nummer eins ist, ist Johannes Ludescher. Der 29-jährige Paradeathlet des KSK Klaus blieb ohne Gegenpunkt, sicherte sich seit 2014 in ununterbrochener Reihenfolge zum achten Mal die nationale Krone in der höchsten Gewichtsklasse. Dagegen erstmals auf dem obersten Treppchen bei einer Staatsmeisterschaft stand Mansur Nadaev. Der Youngster des KSC Bregenz entschied in der Klasse bis 57 kg seine drei Kämpfe mit technischer Überlegenheit (Anm. zehn Punkte Vorsprung) für sich.

Jeweils die Silbermedaille erkämpften sich das KSK-Klaus-Trio Luca Hartmann (61 kg), Lukas Lins (79 kg) und Laurin Hartmann (86 kg) und 2020-Titelträger Lukas Staudacher (92 kg) vom AC Hörbranz. Die vier Bronzenen holten sich bis 61 kg Muhammed Betegaraev (AC Hörbranz) sowie Simon Ender (74 kg), Tobias Ender (79 kg) und Martin Kogler (86 kg), allesamt vom KSV Götzis.

In der Mannschaftswertung belegte der KSK Klaus mit 16 Punkten hinter dem AC Wals (30) und dem RSC Inzing (22) den dritten Rang. Der KSV Götzis wurde mit 15 Zählern Vierter, der KSC Bregenz (4) Achter und der AC Hörbranz (3) Neunter.

Bei den zeitgleichen Titelkämpfen der Frauen konnte der Ring­sportverband Vorarlberg (RSVV) trotz der Absenzen einiger Medaillenkandidatinnen, darunter die 2020-Meisterinnen Emma Hartmann und Jeannie Kessler oder Florine Schedler, seine Vormachtstellung behaupten. Mit dem KSK-Klaus-Duo Sarah Lins (53 kg) und Emilia Hartmann (68 kg) sowie den Götznerinnen Oleksandra Kogut (57 kg) und Celina Denz (62 kg) stellte man alle vier Meisterinnen in der Steiermark. Dazu kamen noch die Vizemeistertitel für Sabrina Berchtold (53 kg) und Lena Salzgeber (62 kg), beide vom KSV Götzis, der zudem die Mannschaftswertung für sich entschied. VN-JD

Oleksandra Kogut, KSV-Götzis-Coach Vitaly Markotenko und Celina Denz (v. l.).Privat
Oleksandra Kogut, KSV-Götzis-Coach Vitaly Markotenko und Celina Denz (v. l.).Privat