Champions League wird reformiert

Sport / 10.05.2022 • 23:01 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Die umstrittene Reform der Champions League wird angepackt – allerdings in abgeschwächter Form. Die Ursprungsidee, wonach ab 2024 zwei der vier zusätzlichen Startplätze über eine Fünf-Jahres-Rangliste der Klubs vergeben werden sollte, wurde nach heftiger Kritik verworfen. Stattdessen werden diese Zusatzplätze an die Länder gehen, deren Teams in der vorherigen Europapokalsaison am besten abgeschnitten haben.

Der neue Modus der Champions League sieht ab der Saison 2024/25 eine Aufstockung von derzeit 32 auf 36 Teilnehmer vor, der Wettbewerb wird gemäß Vorschlag des Exko im sogenannten „Schweizer Modell“ gespielt. Die weiteren beiden Zusatzplätze gehen an den Drittplatzierten aus der Liga, die den fünften Platz im UEFA-Ranking belegt sowie an einen nationalen Meister über die sogenannten „Champions-Pfad“. Dort wird die Anzahl von vier auf fünf erhöht.