Diese ÖFB-Nationalspielerin wechselt zu Altachs Frauenteam

Sport / 13.05.2022 • 13:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Anna Bereuter (rechts) spielte mit dem SKN St. Pölten auch in der Champions League. <span class="copyright">gepa</span>
Anna Bereuter (rechts) spielte mit dem SKN St. Pölten auch in der Champions League. gepa

Nach zwei Jahren beim SKN St. Pölten kehrt Anna Bereuter ins Ländle zurück. Die Lochauerin unterschrieb beim heimischen Bundesligaklub SPG SCR Altach/FFC Vorderland einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2024.

Altach Die Lochauerin trug bereits zwischen 2017 und 2020 das Trikot des FFC Vorderland, ehe sie zum österreichischen Frauenfußball-Primus nach St. Pölten wechselte.

Für die Niederösterreicherinnen absolvierte Bereuter 28 Pflichtspiele und konnte dabei neun Treffer bejubeln. Unter anderem sammelte sie vergangene Saison auch Champions-League-Erfahrung mit dem SKN und wurde erstmals für das Österreichische A-Nationalteam nominiert. In St. Pölten war Bereuter vorwiegend als Abwehrspielerin im Einsatz, zuvor hat sie im Trikot des FFC Vorderland allerdings oftmals mit Allround-Qualitäten geglänzt und ihr Können auf verschiedenen Positionen unter Beweis gestellt.

Zur Person

Name: Anna Bereuter

Geburtsdatum: 27.11.2001

Nationalität: Österreich

Position: Abwehr


Tobias Thies, Sportlicher Leiter: „Als Vorarlberger Nummer eins muss es unser Ziel sein, dass die besten Vorarlbergerinnen in Altach spielen. So schmerzhaft Annas Abgang vor zwei Jahren für uns war, so sehr freuen wir uns, dass sie nun zurückkehrt und unsere Mannschaft ab der kommenden Saison wieder verstärkt. Wir alle wissen um die Qualitäten, die Anna auf dem Fußballplatz mitbringt, freuen uns aber vor allem auch darauf, den Menschen Anna Bereuter wieder bei uns im Team zu haben.“

Anna Bereuter: „Ich habe die Entwicklung des FFC Vorderland und dabei insbesondere den Zusammenschluss mit dem SCR Altach im vergangenen Sommer aus der Ferne immer verfolgt. Die Infrastruktur und das ganze Umfeld in Altach sind sehr professionell und so freue ich mich darauf, nun wieder nach Hause zu kommen. Gemeinsam wollen wir in der neuen Saison angreifen und erfolgreich Fußball spielen.“