Österreich will sich als A-Nation beweisen

Sport / 13.05.2022 • 22:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Simeon Schwinger ist einer der 14 WM-Neulinge im 25-Mann-Kader.APA
Simeon Schwinger ist einer der 14 WM-Neulinge im 25-Mann-Kader.APA

WM-Start in Tampere am Samstag (11.20 Uhr) gegen Schweden.

Helsinki, Tampere Österreichs Eishockey-Nationalteam will die unerwartete Chance in der Eliteklasse nutzen und bei der A-WM in Finnland so wie 2018 in Kopenhagen den Klassenerhalt schaffen. Nach einer intensiven Vorbereitung mit starken Testspielen startet die Mannschaft von Teamchef Roger Bader am Samstag (11.20 Uhr) in Tampere gegen Schweden ins Turnier. Die Entscheidung im Abstiegskampf wird wohl in der abschließenden Partie am 23. Mai gegen Großbritannien fallen.

„Ein Geschenk bekommen“

Österreich ist durch den Ausschluss von Russland und Weißrussland aufgrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine aufgerückt. Die ÖEHV-Auswahl erhielt den Platz von Belarus in der Gruppe B, die in Tampere ausgetragen wird. Wenige Stunden nach dem Schweden-Spiel trifft man am Sonntag 15.20 Uhr) auf die USA. „Die Umstände sind bedauerlich“, betonte Bader, der sich jedoch seit Wochen voll und ganz der sportlichen Aufgabe widmet. „Wir haben ein Geschenk bekommen, jetzt wollen wir zeigen, dass wir in die A-Gruppe gehören“, beschrieb er die Ausgangslage vor der WM-Rückkehr. „Die Umstände, das wünscht man niemanden. Jetzt wollen wir die Chance nützen und beweisen, dass wir auf diesem Niveau mithalten können“, sagte Kapitän Thomas Raffl.

Nach dem unglücklichen Abstieg 2019 in Bratislava durch eine 3:4-Niederlage nach Penaltyschießen im abschließenden Spiel gegen Italien und coronabedingt zwei Absagen der B-WM kämpft das ÖEHV-Team mit 14 WM-Neulingen um den Klassenerhalt. Die Hoffnungen liegen in den Spielen gegen Norwegen und Lettland, vor allem aber gegen Großbritannien. „Wir wissen, dass wir ein Schlüsselspiel haben, das ist Großbritannien. Auch wenn wir vorher andere Spiele gewinnen, das letzte Spiel wird entscheiden. Wir haben vier Top-Nationen, dann Norwegen und Lettland, die seit 15 Jahren in der A-Gruppe und daher gegen uns auch Favorit sind. Wir haben Norwegen schon geschlagen, aber es braucht von uns das perfekte Spiel. Dasselbe gilt gegen Lettland, aber eine Stufe höher“, analysierte Bader die Ausgangslage.

Wie schwer das Unterfangen wird, zeigt ein Blick in die Vergangenheit. In Kopenhagen vor vier Jahren gelang dem ÖEHV-Team als erstem Aufsteiger seit zehn Jahren der Klassenerhalt. Team Rot-Weiß-Rot ist in den vergangenen 18 Jahren nur damals nicht gleich wieder abgestiegen.

EISHOCKEY A-Weltmeisterschaft 2022 in Finnland

Gruppe A  Spielort: Helsinki

Gestern spielten

Frankreich – Slowakei  2:4 (0:1, 2:2, 0:1)

Deutschland – Kanada  3:5 (0:2, 1:3, 2:0)

Am Samstag spielen

Dänemark – Kasachstan  11.20 Uhr

Schweiz – Italien  15.20 Uhr

Slowakei – Deutschland  19.20 Uhr

Am Sonntag spielen

Italien – Kanada   11.20 Uhr

Frankreich – Kasachstan  15.20 Uhr

Dänemark – Schweiz  19.20 Uhr

Gruppe B  Spielort: Tampere

Gestern spielten

USA – Lettland  4:1 (3:0, 1:0, 0:1)

Finnland – Norwegen  5:0 (1:0, 2:0, 2:0)

Am Samstag spielen

Schweden – Österreich  11.20 Uhr

Tschechien – Großbritannien  15.20 Uhr

Lettland – Finnland   19.20 Uhr

Am Sonntag spielen

Norwegen – Großbritannien  11.20 Uhr

Österreich – USA  15.20 Uhr

Tschechien – Schweden  19.20 Uhr

ORF Sport+ überträgt Östereich-Spiele live