Altachs Chance auf Klassenerhalt lebt

Sport / 14.05.2022 • 19:20 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Grenzenloser Jubel beim SCR Altach nach dem 1:0 durch Adthe Nuhiu und den Sieg bei Admira Wacker.<span class="copyright">g</span><span class="copyright">e</span><span class="copyright">p</span><span class="copyright">a</span>
Grenzenloser Jubel beim SCR Altach nach dem 1:0 durch Adthe Nuhiu und den Sieg bei Admira Wacker.gepa

Rheindörfler gewinnen bei der Admira mit 3:0. Entscheidung im Abstiegskampf fällt somit am letzten Spieltag.

Südstadt Der SCR Altach hat die Chance auf den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga gewahrt. Die Vorarlberger gewannen am Samstag bei der Admira dank Treffer von Atdhe Nuhiu (70.), Dominik Reiter (90.) und Stefan Haudum (95.) mit 3:0 und liegen damit vor der letzten Runde am Freitag jeweils zwei Punkte hinter den Südstädtern, Hartberg und Ried. Sollte der Ländle-Club am Freitag bei der als Qualifikationsgruppen-Sieger feststehenden WSG Tirol gewinnen, wäre er fix gerettet.

“Wir haben an uns geglaubt, hart gearbeitet. Jetzt wartet nun noch eine ganz große Aufgabe am letzten Spieltag auf uns”.

Adthe Nuhiu, Stürmer SCR Altach

Dabei hatte lange Zeit ales auf einen vorzeitigen Abstieg von Altach hingedeutet. Christoph Monscheins Schuss in der neunten Minute wurde von Admira-Goalie Andreas Leitner entschärft, ansonsten hatten die Gäste in der ersten Hälfte keine halbwegs zwingende Chance mehr zu bieten.

“Es war ein so schweres Spiel. Am Ende waren wir der verdiente Sieger. Jetzt haben wir es nächsten Freitag selbst in der Hand in der Liga zu bleiben.”

Felix Strauss, Verteidiger SCR Altach

Die beste Gelegenheit vor der Pause fand die Admira vor. Nach einem Volley von Jan Vodhanel landete der Ball vor den Füßen von Angelo Gattermayer, der aber vom Fünfer genau auf Altach-Schlussmann Tino Casali schoss (17.). In der Folge entwickelte sich ein Mittelfeldgeplänkel ohne Highlights, woran sich auch in der zweiten Hälfte zunächst nichts Wesentliches änderte.

Nuhiu als Dosenöffner

Immerhin zeigte die Admira nach Wiederanpfiff vorerst mehr Zug zum Tor, ein von Casali über die Latte gewehrter Gattermayer-Versuch blieb aber die einzige Ausbeute aus dieser Phase (65.). Dafür schlugen die Altacher aus heiterem Himmel zu. Nosa Edokpolor brachte eine Flanke zur Mitte und Nuhiu konnte ungehindert einköpfeln (70.). Dieser Treffer hob das Selbstvertrauen der Altacher, Nuhiu verpasste mit einem Stangenschuss in der 75. Minute den Doppelpack.

“Acht Stunden Heimfahrt mit einem 3:0-Sieg tun gut. Aber feiern werden wir sicher nicht, es wartet noch harte Arbeit auf uns.”

Jan Zischenbrugger, Verteidiger SCR Altach

Die Südstädter hingegen agierten zusehends verunsichert, kämpften vergeblich um den Ausgleich zeigten im Finish Zerfallserscheinungen. Reiter sorgte aus einem Konter in der 90. Minute für das zweite Altach-Tor, mit Haudum traf ein weiterer “Joker” in der 95. Minute zum Endstand. Damit kassierten die Niederösterreicher gegen Altach nach sechs Partien wieder eine Niederlage. Altach wiederum holte den sechsten Saisonsieg, den Fünften davon auswärts. Die Admira tritt zum Abschluss beim LASK an, außerdem kommt es zum Duell zwischen Hartberg und Ried

Fussball, tipico Bundesliga, 31. Spieltag

FC Admira – SCR Altach Endstand 0:3 (0:0)

Torfolge: 0:1 (70.) Nuhiu, 0:2 (90.) Reiter, 0:3 (95.) Haudum