Deshalb sind die Fans Altachs Unterschiedsspieler

Sport / 20.05.2022 • 10:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Sportchef Werner Grabherr (rechts) mit Cheftrainer Ludovic Magnin. <span class="copyright">Paulitsch</span>
Sportchef Werner Grabherr (rechts) mit Cheftrainer Ludovic Magnin. Paulitsch

Vorzeitig anreisen heißt es am Freitag in Altach, denn das Stadion ist für das Spiel gegen die WSG Tirol ausverkauft.

Altach Ein ausverkauftes Stadion, die spürbare Energie von den Rängen, nicht nur Altachs Sportchef Werner Grabherr ist überzeugt, dass der „zwölfte Mann“ im Entscheidungsspiel eine ganz wichtige Rolle spielen wird. Den VN verriet der 36-Jährige seine Gedankenspiele rund um die Partie.

Wie speziell ist dieses Spiel für den Sportchef?

Gar nicht so sehr. Die aktuelle Arbeit lässt keine Zeit, sich mit etwaigen Eventualitäten auseinander zu setzen. Es ging vielmehr darum, Klarheit zu schaffen. Etwa den längeren Tagesablauf planen, da der Anpfiff erst um 19 Uhr ist. Deshalb wollen wir die Mannschaft den Tag über zusammenziehen. Zudem haben wir mit Mischitz, Strauss und Bukta drei Nachwuchs-Nationalspieler. Auch die Kaderplanung läuft ganz normal weiter.

Die Mannschaft wurde diese Woche komplett abgeschottet. Was steckt dahinter?

Für uns ist es wichtig, den Fokus und die Konzentration nicht zu verlieren. Die Woche war für uns durch die lange Rückreise kurz genug. Wichtig wird es sein, dass wir unser Spiel zu 100 Prozent durchziehen. Die Mannschaft funktioniert immer besser, sie weiß genau, was sie kann und was nicht. Das Vertrauen der Spieler untereinander ist stetig gewachsen. Dieses Gefühl vermitteln sie nun auch im Spiel. Der Glaube an das eigene Können ist zurück. Dazu zählt auch die gute Physis, die sich in den Spielen gezeigt hat. Die Mannschaft konnte gegen Ende immer zulegen.

Welche Rolle können die Fans spielen?

Heute erwartet uns ein Spiel, gemacht für Wettkämpfer, Deshalb kommt den Fans eine sehr, sehr wichtige Rolle zu. Sie sind unser Unterschiedsspieler. Auf die Fans war auch in der Vergangenheit immer Verlass. Deshalb wollen wir mit ihnen nach 2006 (Anm. d. Red.: BL-Aufstieg), 2014 (BL-Aufstieg) und 2016 (Winterkrone) ein weiteres Fußballfest feiern.