Favoritin Vetter überragend

Sport / 29.05.2022 • 22:29 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Olympia-Zweite Anouk Vetter sorgte bei ihrer sechsten Götzis-Teilnahme für den ersten niederländischen Sieg.
Die Olympia-Zweite Anouk Vetter sorgte bei ihrer sechsten Götzis-Teilnahme für den ersten niederländischen Sieg.

Sieg und Meetingrekord für Niederländerin.

Götzis Olympia-Silbermedaillengewinnerin Anouk Vetter ist beim 47. Hypomeeting in Götzis ihrer Favoritinnenrolle gerecht geworden. Nach Rang zwei im Vorjahr trug sich 29-jährige Niederländerin bei ihrem sechsten Antreten im Möslestadion erstmals in die Siegerliste ein. Mit 6693 Punkten übertraf Vetter ihre in Tokio aufgestellte Bestmarke um vier Zähler, verbesserte ihren eigenen Landesrekord, stellte eine Jahresweltbestleistung auf und setzte ein kräftiges Ausrufezeichen in Blickrichtung WM Mitte Juli in Eugene. „Dieser Sieg bedeutet mir sehr viel und es ist ein ganz spezieller Erfolg für mich“, betonte die smarte Niederländerin mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Nachdem Vetter am ersten Tag noch 97 Punkte Rückstand auf die Halbzeitführende Adrianna Sulek hatte, schob sie sich mit einem bärenstarken zweiten Tag an die Spitze. Überragend dabei die Leistung im Speerwuf, in dem Vetter den 2017 von Nafissatou Thiam aufgestellten Meetingrekord von 59,32 m auf 59,81 m verbesserte. „Ich bin deshalb überglücklich, weil ich mich am ersten Tag beim Hochsprung am Knie angeschlagen habe. Doch die fantastische Stimmung des Publikums ließ mich alle Schmerzen vergessen und trieb mich zusätzlich an.“

Top-3 mit neuen Rekorden

Mit der Polin Adrianna Sulek (23) und der Deutschen Vanessa Grimm (25) komplettierten zwei Athletinnen jeweils bei ihrem zweiten Götzis-Start das Siegerbild. Sulek steigerte ihre im Vorjahr beim Hypomeeting aufgestellte Bestmarke um 114 Punkte auf 6429 Punkte und Grimm war um fünf Zähler besser als 2021 in Götzis.

Weitere persönliche Rekorde gab es für die sechstplatzierte Britin Holly Mills (6260), Sofie Dokter (USA, 6090), Suleks Landsfrau Paulina Ligarska (6034) und Lokalmatadorin Chiara-Belinda Schuler.

Die zweifache Götzis-Siegerin und 2019-Weltmeisterin Katarina Johnson-Thompson erreichte bei ihrem Comeback nach ihrer langwierigen Verletzungspause mit 6174 Punkten den siebten Platz.

Die Polin Adrianna Sulek jubelt nach ihrem Hochsprung über 1,92 m.
Die Polin Adrianna Sulek jubelt nach ihrem Hochsprung über 1,92 m.

Siebenkampf Disziplinen

Die Top 3 in der jeweiligen Disziplinen

100 m Hürden

1. Kendell Williams (USA) 13,13

2. Anouk Vetter (NED) 13,28

3. Esther Turpin (FRA) 13,31

18. Chiara-Belinda Schuler (AUT) 24,20

Hoch

1. Adrianna Sulek (POL) 1,92

2. Liisa-Maria Lusti (EST) 1,86

3. Vanessa Grimm (GER) 1,80

22. Chiara-Belinda Schuler (AUT) 1,65

Kugel

1. Adile Ahouanwanou (BEN) 15,27

2. Vanessa Grimm (GER) 14,96

3. Anouk Vetter (NED) 14,88

11. Chiara-Belinda Schuler (AUT) 13,41

200 m

1. Katarina Johnson-Thompson (GBR) 23,51

2. Sophie Weißenberg (GER) 23,67

3. Anouk Vetter (NED) 23,76

18. Chiara-Belinda Schuler (AUT) 14,20

1. Tag

1. Adrianna Sulek (POL) 3940

2. Anouk Vetter (NED) 3843

3. Kendell Williams (USA) 3827

23. Chiara-Belinda Schuler (AUT) 3364

Weit

1. Anouk Vetter (NED) 6,47

2. Kendell Williams (USA) 6,47

3. Annik Kälin (SUI) 6,41

14. Chiara-Belinda Schuler (AUT) 6,02

Speer

1. Anouk Vetter (NED) 59,81

2. Laura Ikauniece (LAT) 53,63

3. Emma Oosterwegel (NED) 52,53

4. Chiara-Belinda Schuler (AUT) 49,31

800 m

1. Holly Mills (GBR) 2:08,07

2. Adrianna Sulek (POL) 2:13,80

3. Ekaterina Voronina (UZB) 2:14,35

15. Chiara-Belinda Schuler (AUT) 2:23,21