Der letzte Titel steht auf dem Spiel

Sport / 15.06.2022 • 07:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Kann Rotenbergs Torhüter Martin Kobras den Hohenemsern im Halbfinale der Amateur–meisterschaft ein Bein stellen? <span class="copyright">Lerch</span>
Kann Rotenbergs Torhüter Martin Kobras den Hohenemsern im Halbfinale der Amateur–meisterschaft ein Bein stellen? Lerch

Hohenems, Rotenberg, Admira und Röthis rittern um Gold.

Hohenems, Dornbirn Die Fußballsaison im Vorarlberger Unterhaus ist noch nicht ganz zu Ende. Für die vier besten Ländle-Vereine winkt bei der Premiere der Amateurmeisterschaft noch ein Titel. „Wir wollen der Eliteliga nochmals einen sportlichen größeren Stellenwert geben und haben diese Plattform ins Leben gerufen“, erklärt VFV-Vizepräsident Peter Schneider. Auf den Sieger der ersten Auflage der Amateurmeisterschaft warten am Samstag im Finale in Lauterach 2000 Euro Siegprämie und eine Meisterschale samt Goldmedaillen.

Im Halbfinale genießen die Regionalliga-West-Vertreter Hohenems und Admira Dornbirn Heimrecht. Beide Klubs wollen nach dem enttäuschenden Frühjahr mit dem Finaleinzug einen ansprechenden Saisonabschluss feiern. Allerdings hat Hohenems ohne Stjepan Drobnak (Urlaub) sowie den Verletzten Dominik Fessler und Tim Wolfgang personelle Probleme. Coach Goran Milovanovic-Sohm wünscht sich zum Abschied ein Weiterkommen. Hohenems präsentiert mit Stürmer Liam Tripp von den Austria Amateuren den nächsten Neuzugang. Die Verteidiger Victor Profit und Legionär Petar Dodig verlassen die Grafenstädter mit Saisonende. VfB-Tormann Andre Breitfuß wurde von Energie Cottbus (Regionalliga Nord) zum Probetraining eingeladen.

Emser in der Favoritenrolle

Rotenberg kommt nach elf ungeschlagenen Partien in Serie ins Herrenried. „Hohenems ist Favorit. Die Kadergröße mit der Qualität und die sportliche Zukunftsvision sprechen klar für unseren Gegner“, sagt Rotenbergs Trainer Jürgen Maccani. Mit Spielmacher Paulo Victor kehrt ein wichtiger Leistungsträger in die Startelf zurück, Torhüter Martin Kobras kann allein ein Spiel entscheiden.

Im zweiten Semifinale trifft der RLW-Tabellenletzte Admira Dornbirn auf den VN.at-Sieger Röthis. Die letzten beiden Aufeinandertreffen ging an die Admira, zuvor waren die Vorderländer viermal erfolgreich. Oldie Samir Karahasanovic wird zumindest bis zur Winterpause das Admira-Dress tragen. Für Stürmer Kristijan Dulabic ist bei der Klocker-Truppe keine Zukunft mehr. Röthis, ohne Routinier Mario Bolter und Topscorer Renan Peixoto Nepomuceno, hat noch viel vor. Der zwölffache Torschütze Marco Wieser wird neben Partner Sandro Decet das Angriffsduo bilden. Bei Philipp Gisinger, der mehr als 500 Minuten in dieser Saison absolvierte, verlängert sich der Vertrag in Röthis um ein weiteres Jahr. VN-TK