Nagl dominierte in Möggers

Sport / 19.06.2022 • 23:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Motorsport-Spektakel vom Feinsten in Möggers.<span class="copyright">B</span><span class="copyright">a</span><span class="copyright">u</span><span class="copyright">e</span><span class="copyright">r</span><span class="copyright">s</span><span class="copyright">c</span><span class="copyright">h</span><span class="copyright">m</span><span class="copyright">i</span><span class="copyright">d</span><span class="copyright">t</span>
Motorsport-Spektakel vom Feinsten in Möggers.Bauerschmidt

Trotz Rekordhitze pilgerten Tausende Besucher zum Motocross ins Leiblachtal.

Möggers Temperaturen weit über 30 Grad sorgten am vergangenen Wochenende für eine wahre Gluthitze beim MX Weekend in Möggers. Die Sonne heizte kräftig ein, und auf der Strecke sorgten die schnellen Piloten der ADAC MX Masters Serie für Motocross vom Feinsten. Zwei Tage lang wurde auf dem rund 1700m langen Rundkurs im Leiblachtal trotz Affenhitze um jeden Millimeter gefightet und um Punkte und Positionen gefahren. Die Piloten zeigten sich begeistert vom Setup und sprachen sowohl den Veranstaltern als auch den Zuschauern ein großes Lob aus.

„Es war ein richtig gutes Wochenende. Ich hatte die letzten Jahre nicht so viel Glück hier in Möggers, bin öfters gestürzt. Deshalb freut mich dieser Erfolg umso mehr.”

Max Nagl, Motocrosser

König von Möggers

Herausragend die Leistung von Max Nagl. Der Routinier aus Deutschland drehte in der Königsklasse ADAC MX Masters ordentlich am Gashahn, peitschte seine Husqvarna-Maschine um die Strecke und krönte sich schlussendlich zum „König von Möggers“. Ebenfalls auf dem Podium Tom Koch (GER) und Jordi Tixier (FRA). Mit seinem Sieg in Möggers baute Nagl auch die Führung in der ADAC MX Masters aus und strahlte deshalb bei der Siegerehrung über das ganze Gesicht: „Es war ein richtig gutes Wochenende. Ein großer Dank an mein Team. Wir haben in der Nacht sehr viel am Motorrad geändert und das hat sich rentiert. Ich hatte die letzten Jahre nicht so viel Glück hier in Möggers, bin öfters gestürzt. Deshalb freut mich dieser Erfolg umso mehr. Ein großes Lob zudem an die Organisatoren, die Strecke war in absolut perfektem Zustand.“

Pech für Lokalmatador

Großer Pechvogel am Rennsonntag war ausgerechnet der in Vorarlberg wohnhafte Südtiroler Alex Andreis. Nach Platz 24 im ersten Rennen der „Big Boys“ der ADAC MX Masters am Samstag war der Wahl-Riefensberger im ersten Rennen am Sonntag in einen massiven Startcrash verwickelt und musste verletzt aufgeben. Die Ländle-Fahnen wurden in weiterer Folge von Stephan Einsiedler hochgehalten. Der Montafoner belegte die Ränge 32 und 31.


Quasi einen Heimsieg durften die zahlreichen Fans im MX Youngster Cup bejubeln. Der Schweizer Mike Gwerder – Mitglied beim MCC Möggers – fuhr wie entfesselt und holte sich den Gesamtsieg. „Ich freue mich über meinen Overall-Win. Nichtsdestotrotz war es ein schwieriges Wochenende. Die Gegner zeigten sich sehr stark und man hatte nie Zeit, um sich auszuruhen“, so Gwerder. Auf den Plätzen folgten Jörgen-Matthias Talviku (EST) und der spanische Leader der Meisterschaft, Guillaume Farris.

Traum erfüllt

Beim MX Junior Cup 85 erfüllte sich der Deutsche Emil Ziemer – ebenfalls Mitglied vom MCC Möggers – seinen großen Traum und durfte sich über den Sieg in der Gesamtwertung freuen. Auf Platz zwei folgte Landsmann Jonathan Frank vor Maxime Lucas (BEL) auf dem dritten Rang.
„Für den MCC Möggers als Veranstalter war das MX Weekend erneut eine gelungene Veranstaltung. Es freut mich, dass trotz der Hitze so viele Zuschauer den Weg ins Leiblachtal gefunden haben. Nach zwei Jahren Pause durften wir endlich wieder Motocross der Spitzenklasse erleben. Ich glaube, wir wurden nicht enttäuscht. Im Gegenteil, die Fahrer zeigten feinste Manöver und spannende Rennen. Die besten Genesungswünsche gehen an unser Vereinsmitglied Alex Andreis. Ich hoffe, wir sehen ihn bald wieder auf seiner Maschine“, fasste MCC-Möggers-Präsident Gregor Wucher das MX Weekend 2022 zusammen. MG