„Das Gefühl ist nicht von dieser Welt“

Sport / 20.06.2022 • 22:09 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Golfprofi Matthew Fitzpatrick feiert mit dem Sieg bei den US Open den größten Erfolg seiner Karriere.

Brookline Matthew Fitzpatrick hielt den Pokal fest in beiden Händen und lachte lauthals, sein Caddie Billy Forster kniete respektvoll neben ihm. Nach dem Sieg bei den US Open war die Freude bei Fitzpatrick und seinen Anhängern immens groß. Für den 27-jährigen Engländer war es nicht nur der erste Profisieg in den USA, sondern auch der größte Erfolg seiner bisherigen Golf-Karriere.

Das letzte Loch entschied

„Darauf habe ich so lange hingearbeitet. Das Gefühl ist unbeschreiblich. Das sind die Geschichten, von denen man schon als Kind träumt. Es geht nicht besser“, erklärte Fitzpatrick völlig überwältigt nach seinem ersten Majorsieg.

Die Entscheidung im Country Club in Brookline, Massachusetts, fiel erst am letzten Loch. Nach einem missglückten Abschlag landete der Ball im Bunker, doch davon scheinbar unbeirrt packte Fitzpatrick, bislang vor allem auf der European Tour erfolgreich, einen beeindruckenden Schlag aus und platzierte den Ball perfekt auf dem Grün.

„Das war einer der besten Schläge, die ich in meinem ganzen Leben gemacht habe. Als ich sah, wie der Ball aus dem Sand kam, hätte ich nicht glücklicher sein können“, sagte der 27-Jährige. Am Ende lag er auch dank einiger starker Putts mit 274 Schlägen knapp vor den beiden Amerikanern Scottie Scheffler und Will Zalatoris (beide 275). Mit Zalatoris hatte er sich vor der Schlussrunde die Führung noch geteilt.

„Das Gefühl ist nicht von dieser Welt“, sagte Fitzpatrick, der während der ersten von vielen Umarmungen Tränen der Freude vergoss. „Es ist so ein Klischee, aber das ist das Zeug, von dem du als Kind träumst. Das erreicht zu haben: Ich kann morgen als glücklicher Mann in Rente gehen.“ In seinem Alter hat der Brite freilich noch einige gute Jahre vor sich.

Der Durchbruch ins Profigeschäft gelang Fitzpatrick vor neun Jahren an gleicher Stelle. 2013 wurde der damals 18-Jährige im Country Club US-Amateurmeister. Dieses Kunststück gelang neben Fitzpatrick nur Legende Jack Nicklaus, der wohl auch deshalb zu den ersten Gratulanten zählte.