Makellose Titelgewinne

Sport / 26.06.2022 • 20:49 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Meisterteam des TC Nenzing (v. l.): Christoph Vonbank, Matthias Raubinger, Hauptsponsor Christoph Neyer, Marco Jutz, Oliver Berchtel, Dominik Ganahl, Sven Lemstra und Mathias Mähr.TC Nenzing
Der Meisterteam des TC Nenzing (v. l.): Christoph Vonbank, Matthias Raubinger, Hauptsponsor Christoph Neyer, Marco Jutz, Oliver Berchtel, Dominik Ganahl, Sven Lemstra und Mathias Mähr.TC Nenzing

Dritte VMM-Krone in Folge für ESV-Feldkirch-Damen und Premiere für Nenzinger Herren.

Feldkirch, Nenzing Die Titelträger in der höchsten Spielklasse in der zum 48. Mal ausgetragenen Vorarlberger Mannschaftsmeisterschaft (VMM) im Tennis gehen an die Damen des TC ESV Feldkirch und die Herren des TC Nenzing. Während die ESV-Damen bereits den dritten Titelgewinn in Folge feiern konnten, jubelte die Nenzinger nach zuletzt zwei Bronzenen erstmals in der Vereinsgeschichte über die regionale Krone.

Seit drei Jahren ohne Niederlage

Abgesehen von den beiden VTV-Bundesligisten TC Dornbirn und TC Bludenz sind die Damen des TC ESV Feldkirch seit vielen Jhren das Maß der Dinge auf regionaler Ebene. Nach vier Vizemeistertiteln in den Jahren 2016 bis 2019 feierten die Damen des 1963 gegründeten Eisenbahnsportvereins Feldkirch nach 22-jährige Pause die Rückkehr auf den regionalen Thron. Seit damals dominiert die Equipe um Mannschaftskapitänin Denise Böhler die heimische Szene.

Wie schon bei den letzten beiden Titelgewinnen blieb man auch diesmal wieder ohne Niederlage. Der 6:1-Heimsieg am letzten Spieltag gegen den VC Vorderland war bereits der 16. Sieg in Folge. Von den letzten 102 Einzelpartien in der Liga wurden 92 siegreich beendet. Offen ist noch, ob der VMM-Serienmeister sich im Herbst am Aufstiegsturnier der jeweiligen Landesmeister zur zweiten ÖTV-Bundesliga beteiligen wird.

Durch den dritten Titelgewinn in Folge hat der zweitälteste Feldkircher Tennisclub in der Bestenliste mit nunmehr sieben VTV-Kronen zum TC Bregenz aufgeschlossen und seinen dritten Rang in der ewigen Bestenliste gefestigt. Silber ging an den UTC Vandans und Bronze an Rekordmeister TC Dornbirn. Absteiger in die B-Liga ist der TC Rankweil, dafür kehrt der TC Bregenz in die VMM-Eliteklasse zurück.

Ebenfalls mit einer makellosen Statistik erstmals in die Bestenliste eintragen konnten sich die Herren des TC Nenzing. Vor acht Jahren in der D-Liga mit dem ehrgeizigen Ziel gestartet, einmal ganz vorne mitzuspielen, ging nach zwei dritten Plätzen in den letzten beiden Jahren diese Saison der Traum in Erfüllung. „Den Grundstein für die meisterliche Saison haben wir am zweiten und dritten Spieltag mit dem 5:4-Sieg beim späteren Vizemeister TC Hard und anschließend mit dem 6:3-Heimerfolg gegen Titelverteidiger TC ESV Feldkirch gelegt“, betont Kapitän Oliver Berchtel stolz. Maßgeblichen Anteil hatten sechs Akteure: Matthias Raubinger gewann auf Position eins zehn seiner zwölf Spiele, Sven Lemstra entschied alle zwölf Partien für sich und Christoph Vonbank (9:3), Marco Jutz (7:3), Mathias Mähr (7:1) und Dominik Ganahl (6:4) trugen ihren Teil zum Gesamterfolg bei. „Absolute Krönung der Saison wäre, wenn wir im Herbst auch den Sprung in die zweite Bundesliga schaffen würden“, so Berchtel.

Die Damen des TC ESV Feldkirch Claudia Hutter, Muriel Mattle, Nela Spoustova, Denise Böhler, Anna Payer und Anna Rüscher (v. l.) waren zum dritten Mal in Folge die Besten in der VMM-Liga. TC ESV Feldkirch
Die Damen des TC ESV Feldkirch Claudia Hutter, Muriel Mattle, Nela Spoustova, Denise Böhler, Anna Payer und Anna Rüscher (v. l.) waren zum dritten Mal in Folge die Besten in der VMM-Liga. TC ESV Feldkirch