Swiatek setzt Siegesserie fort

Sport / 30.06.2022 • 22:18 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Philipp Oswald bestreitet heute die zweite Runde.gepa
Philipp Oswald bestreitet heute die zweite Runde.gepa

Weltranglistenerste erreicht in Wimbledon nächste historische Marke.

London Die Weltranglisten-Erste Iga Swiatek hat beim Rasen-Klassiker in Wimbledon ihre imposante Siegesserie ausgebaut und die nächste historische Marke erreicht. Die Polin bezwang mit unerwarteter Mühe Lesley Pattinama Kerkhove aus den Niederlanden 6:4, 4:6, 6:3 und zog mit ihrem 37. Erfolg nacheinander in die dritte Runde ein. So viele Siege in Serie auf der WTA-Tour hatte zuletzt die Schweizerin Martina Hingis im Jahr 1997 gefeiert. Den Rekord hat Legende Martina Navratilova mit 74 Erfolgen inne.

Pliskova out

Zuvor schied die Vorjahresfinalistin Karolina Pliskova völlig überraschend bereits in der zweiten Runde aus. Die an Nummer sechs gesetzte Tschechin unterlag der Britin Katie Boulter 6:3, 6:7 (4:7), 4:6. Damit sind in der dritten Runde bereits fünf der zehn bestgesetzten Spielerinnen nicht mehr dabei. Vor Pliskova hatten nämlich die frühere Turniersiegerin Garbine Muguruza (Spanien/Nr. 9), Danielle Collins (USA/Nr. 7), Emma Raducanu (Großbritannien/Nr. 10) und Anett Kontaveit (Estland/Nr. 2) früh verloren

Topfavoritin Swiatek trifft in der Runde der besten 32 nun auf Alizé Cornet aus Frankreich. Dabei hielt Pattinama Kerkhove, die nur aufgrund der Absage einer anderen Spielerin ins Hauptfeld gerutscht war, überraschend gut mit. Nach einem 2:4-Rückstand gewann French-Open-Siegerin Swiatek im ersten Satz zum Ende des Durchgangs vier Spiele nacheinander. Nach dem Verlust des zweiten Satzes fand Swiatek ihre Souveränität wieder. „Ich will nicht lügen, Rasen ist ein kniffliger Belag für mich“, gab die Polin zu: „Ich glaube, alle sehen, dass ich nicht so effizient spiele wie auf anderen Belägen“, gab die Nummer eins der Welt nach dem Spiel offen zu. Auch bei den Männern ist der Kreis der Top-Spieler ausgedünnt: Nach dem Rückzug des coronainfizierten Italieners Matteo Berrettini, der im Vorjahr das Finale erreicht hatte, flogen Casper Ruud (Norwegen/Nr. 3), Hubert Hurkacz (Polen/Nr. 7) und Felix Auger-Aliassime (Kanada/Nr. 6) bereits aus dem Turnier. Zudem musste der als Nummer 17 gesetzte Spanier Roberto Bautista Agut vor seinem Zweitrunden-Match gegen Daniel Galan aus Kolumbien zurückziehen. Er sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, twitterte der 34-jährige Bautista Agut.

Nadal weiter im Rennen

Rafael Nadal hat erneut einen Satz abgegeben, letztlich aber souverän die dritte Runde in Wimbledon erreicht. Der Grand-Slam-Rekordsieger aus Spanien gewann gegen den Litauer Ricardas Berankis 6:4, 6:4, 4:6, 6:3 und trifft nun auf Lorenzo Sonego aus Italien. Für Nadal war es der 16. Erfolg bei einem der vier größten Tennisturniere in Folge. Der 36-Jährige bleibt im Rennen um den Grand-Slam, den Triumph bei den vier größten Tennisturnieren in einer Saison. In Wimbledon hatte er zuletzt 2010 triumphiert.

Das Zweitrunden-Spiel von Dennis Novak gegen den Australier Jason Kubler beim Tennis-Grand-Slam-Turnier in Wimbledon ist nach einer langen Regenpause vertagt worden. Kubler führte zum Stand der Unterbrechung am Donnerstagabend mit 6:3,6:4,5:4 und servierte auf den Matchgewinn.

Die Polin Iga Swiatek hat mit 37 Siegen en suite mit Martina Hingis gleichgezogen.ap
Die Polin Iga Swiatek hat mit 37 Siegen en suite mit Martina Hingis gleichgezogen.ap
Rafael Nadal steht in der dritten Runde in Wimbledon.gepa
Rafael Nadal steht in der dritten Runde in Wimbledon.gepa

Tennis

Wimbledon in London/Großbritannien (40,35 Mio. Britisches Pfund), Damen, Einzel 2. Runde, Swiatek (Polen/1) – Kerkhove (Niederlande) 6:4, 4:6, 6:3; Badosa (Spanien/4) – Bara (Rumänien) 6:3, 6:2; Boulter (Großbritannien) – Pliskova (Tschechien/6) 3:6, 7:6 (7:4), 6:4; Pegula (USA/8) – Dart (Großbritannien) 4:6, 6:3, 6:1; Krejcikova (Tschechien/13) – Golubic (Schweiz) 6:3, 6:4; Halep (Rumänien/16) – Flipkens (Belgien) 7:5, 6:4; Rybakina (Kasachstan/17) – Andreescu (Kanada) 6:4, 7:6 (7:5); Anisimova (USA/20) – Davis (USA) 2:6, 6:3, 6:4; Mertens (Belgien/24) – Udvardy (Ungarn) 3:6, 7:6 (7:5), 7:5; Kvitova (Tschechien/25) – Bogdan (Rumänien) 6:1, 7:6 (7:5); Tan (Frankreich) – Tormo (Spanien/32) 6:3, 6:4; Cornet (Frankreich) – Liu (USA) 6:3, 6:3; Tomljanovic (Australien) – Harrison (USA) 6:2, 6:2; Qinwen (China) – Minnen (Belgien) 6:4, 6:1; Watson (Großbritannien) – Qiang (China) 7:5, 6:4; Martic (Kroatien) – Kucova (Slowakei) 7:6 (7:4), 6:3; Frech (Polen) – Schmiedlova (Slowakei) 6:4, 6:4;

Herren, Doppel 1. Runde, Rajev Ram/Salisbury (USA/Großbritannien) – Taberner/Altmaier (Spanien/Kempen) 6:3, 7:6 (7:5), 7:6 (8:6); Klaasen/Melo (Südafrika/Brasilien) – Pütz/Venus (Deutschland/Neuseeland) 4:6, 7:6 (7:2), 7:5, 1:6, 7:6 (10:6); Galloway/Schnur (USA) – Griekspoor/Otte (Niederlande/Köln) 6:1, 6:4, 6:2; Ebden/Purcell (Australien) – Göransson/McLachlan (Schweden/Japan) 6:7 (5:7), 4:6, 6:3, 6:4, 7:6 (10:8); Mahut/Roger-Vasselin (Frankreich) – Cerundolo/Etcheverry (Argentinien) 6:1, 6:2, 6:3; Dodig/Krajicek (Kroatien/USA) – Johnson/Querrey (USA) 6:3, 7:6 (7:2), 6:7 (4:7), 7:5; Monroe/Paul (USA) – Brkic/Ramanathan (Bosnien und Herzegowina/Indien) 6:3, 7:6 (7:5), 7:6 (7:5); Borges/Cabral (Portugal) – Huey/Skugor (Philippinen/Kroatien) 7:6 (13:11), 3:6, 5:7, 6:3, 6:2; Cabal/Farah (Kolumbien) – Humbert/Mannarino (Frankreich) 6:4, 6:4, 6:4; Albot/Bassilaschwili (Moldau/Georgien) – Arends/Halys (Niederlande/Frankreich) 7:5, 7:6 (7:4), 5:7, 1:6, 6:4; Peniston/Gray (Großbritannien) – Withrow/Vliegen (USA/Belgien). Einzel 2. Runde Tsitsipas (Griechenland/4) – Thompson (Australien) 6:2, 6:3, 7:5; Fritz (USA/11) – Gray (Großbritannien) 6:3, 7:6 (7:3), 6:3; Broady (Großbritannien) – Schwartzman (Argentinien/12) 6:2, 4:6, 0:6, 7:6 (8:6), 6:1; Nakashima (USA) – Shapovalov (Kanada/13) 6:2, 4:6, 6:1, 7:6 (8:6); Elahi Galan (Kolumbien) – Agut (Spanien/17) kampflos; van de Zandschulp (Niederlande/21) – Ruusuvuori (Finnland) 3:6, 6:1, 6:4, 6:4; Kyrgios (Australien) – Krajinovic (Serbien/26) 6:2, 6:3, 6:1; Sonego (Italien/27) – Gaston (Frankreich) 7:6 (7:4), 6:4, 6:4; Molcan (Slowakei) – Giron (USA) 6:3, 6:2, 6:4; Gasquet (Frankreich) – McDonald (USA) 6:3, 3:6, 6:4, 6:3; Garin (Chile) – Grenier (Frankreich) 6:3, 6:1, 6:1; Rafael Nadal (Spanien-2) – Ricardas Berankis (Litauen) 6:4,6:4,4:6,6:3