„Die Fans sind wegen Marco aus dem Häuschen“

Sport / 25.07.2022 • 22:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Minnesota-Reporter Michael Russo schaute Marco Rossi beim Training über die Schulter. Stiplovsek
Minnesota-Reporter Michael Russo schaute Marco Rossi beim Training über die Schulter. Stiplovsek

Minnesota-Reporter Mike Russo auf den Spuren von Rossi.

RANKWEIL Michael Russo ist so etwas wie der Haus- und Hof-Journalist der Minnesota Wild, des NHL-Klubs von Marco Rossi. Während einer Europareise mit einer Gruppe von Freunden des Vereins, die sie u.a. nach Prag und Wien führte, machte die 61-jährige Reporterlegende einen Abstecher zum Eishockeystar nach Rankweil. Wo Rossi Russo in seiner Heimatgemeinde auf die Spuren seiner Jugend führte: Man suchte die ehemalige Schule auf, sah vom Liebfrauenberg auf Rankweil hinunter, ging gemeinsam Essen und auch zum Training in der Rheinhalle. „Die Wild-Fans sind wegen Marco aus dem Häuschen. Sie möchten ihn besser kennenlernen“, erzählt Russo. „Ich wollte nach seinen Wurzeln stöbern, die Familie kennenlernen, um seinen Weg in die NHL nachzuzeichnen.“
Seit 1995 schreibt Russo über die National Hockey League. Zuerst begleitete er in Florida die Panthers, seit einigen Jahren sind für den New Yorker nun die Wild in St. Paul Mittelpunkt seines Tuns. Neben der Schreibarbeit für die Sportwebseite „The Athletic“ ist er Gast bei TV-Stationen, im Radio zu hören, er unterhält einen Eishockey-Podcast und twittert vornehmlich neueste Nachrichten über die Wild. „Ich bin seit 28 Jahren aktiv, die Leute kennen mich, ich bin immer fair gegenüber den Gesprächspartnern“, sagt Russo. „Mit Wild-Manager Bill Guerin kann man sich arrangieren, das macht meinen Job etwas leichter. Die Zeit eben, wenn es um Transfers geht, ist schwierig für ihn und den Klub. Aber er ist sehr ehrlich. Bill kommuniziert klar, dass sie wenig Geld haben, weil das von der NHL vorgegebene Budget ausgereizt ist. Aber das hilft auch einem jungen Spieler wie Marco Rossi.“

Der Klub zeigt Vertrauen

Für Russo gibt es keinen Zweifel, dass Marco in der kommenden Saison für die Wild in der NHL spielen wird. „Natürlich muss er sich im Trainingslager noch beweisen. Aber er trainiert sehr gut. Beim Management von Minnesota genießt er volles Vertrauen. Ich bin überzeugt, wir werden in der kommenden Meisterschaft eine Sturmreihe mit Frederick Gaudreau, Matt Boldy und Marco als Center sehen.“