Erfolgsserie von Amateurmeister Rotenberg setzt sich fort

Sport / 31.07.2022 • 19:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Goalie Martin Kobras blieb beim Dornbirner SV ohne Gegentor.<span class="copyright">serra</span>
Goalie Martin Kobras blieb beim Dornbirner SV ohne Gegentor.serra

FC Rotenberg gewinnt beim Dornbirner SV durch zwei späte Tore mit 2:0.

Dornbirn Viele der 350 Zuschauer in der Emma&Eugen-Arena in Haselstauden dürften sich wohl schon auf eine Nullnummer eingestellt haben. Denn nach 90 Spielminuten war im Spiel zwischen dem Dornbirner SV und dem FC Rotenberg noch kein Tor gefallen. Dann allerdings drehte der regierende Vorarlberger Amateurmeister noch einmal so richtig auf. Die Vorderwälder erzielten spät in der langen Nachspielzeit – nämlich in der 95. sowie der 98. Minute – noch zwei Treffer und gewannen so auswärts beim Dornbirner SV doch noch mit einem am Ende klaren Zwei-Tore-Vorsprung.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Zwei Tore in der Nachspielzeit

Der FC Rotenberg blieb damit bereits im 15. Pflichtspiel in Serie ungeschlagen und setzt seine Erfolgsbilanz gnadenlos fort. Das Spiel hätte aber auch durchaus anders ausgehen können, beide Teams boten eine gute Vorstellung. Zudem musste Altachs Rekordspieler Martin Kobras im Tor der Rotenberger in der 90. Minute sein ganzes Können unter Beweis stellen. In Extremis parierte er eine Großchance von DSV-Neuzugang und Spielmacher Arbnor Morina und bewahrte seine Elf so vor dem Rückstand. Kobras war auch der Grund für die so lange Nachspielzeit: Der Keeper erlitt ein Cut oberhalb des Auges, was eine längere Behandlungsunterbrechung zur Folge hatte.
Marcel Steurer stand dann in der fünften Minute der Nachspielzeit nach einer Standardsituation beim Führungstreffer goldrichtig und staubte ab (95.). Nach einer tollen Vorlage von Ex-DSV-Kicker Andreas Röser besorgte der mitaufgerückte Milan Rakic mit einem scharfen Flachschuss den 0:2-Endstand (98.).
„Wir hatten viel mehr Torchancen, der Sieg geht daher auch in Ordnung“, meinte Rotenbergs Erfolgstrainer Jürgen Maccani nach dem Spiel. Für ihn war es zugleich auch ein Sieg gegen seinen ehemaligen Coach: Der 40-jährige Maccani war als Spieler in Montlingen, als der jetzige DSV-Coach Erik Regtop beim Schweizer Klub auf der Trainerbank saß. VN-TK

VN.at-Eliteliga, 2. Runde

Emma&Eugen Dornbirner SV – Zima FC Rotenberg 0:2 (0:0)

Haselstauden, Emma&Eugen-Arena, 350 Zuschauer, SR Zeljko Kojadinovic

Torfolge: 90./+5 0:1 Marcel Steurer, 90./+8 0:2 Milan Rakic

Gelbe Karten: 12. Tsohataridis (DSV), 54. Rakic, 72. Paulo Victor (beide Rotenberg/alle Foulspiel), 87. Nagel, 87. Nachbaur (beide DSV), 90./+5 Marcel Steurer (Rotenberg/alle Kritik)

Emma&Eugen Dornbirner SV (4-2-3-1): Fend; Uyanik (90./+5 Moubarak), Tsohataridis (90./+6 Filler), Schöpf, Pranjic; Milosavljevic, Holzknecht; Nagel, Morina, Nachbaur (83. Hackl); Asani

Zima FC Rotenberg (3-4-3): Kobras; Gil, Inama, Rakic; Marc Nussbaumer, Patrick Maldoner (63. Jan Nußbaumer), Paulo Victor, Gurschler; Röser, Bentele (90./+1 Fehr), Marcel Steurer (90./+7 Schmidler)