„Die Szene wandelt sich“

Sport / 19.08.2022 • 22:11 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Marie-Luise Mühlhuber wird an den Start gehen.VN/Rhiomberg
Marie-Luise Mühlhuber wird an den Start gehen.VN/Rhiomberg

Im Vorfeld der Trailchallenge traf sich eine hochkarätige Runde zum VN-Sporttalk.

Lech Alles ist angerichtet in Lech am Arlberg für die Trailchallenge „Der weiße Ring“, heute, Samstag. Im Vorfeld des Spektakels über 27,2 Kilometer und 1583 Höhenmeter trafen sich Persönlichkeiten aus der Welt des Sports im Gasthof Post mitten im Dorf, um über die Trail-Running-Szene, die kommende Wintersaison und die Situation der Seilbahnen zu sprechen. Unter der Moderation von VOL.at-Chefreporter Joachim Mangard fand sich die illustre Runde beim VN-Sporttalk zusammen.

Saison mit Unsicherheiten

Den Anfang machte Bürgermeister Gerhard Lucian, der als Hotelier in Lech tätig ist. Und trotz der vergangenen und aktuellen – Stichwort Pandemie – sowie drohenden – wie ein echter Energieengpass – Schwierigkeiten, blickt er zuversichtlich in die anstehende Wintersaison: „Wir haben in den letzten Jahren gezeigt, dass wir sehr gut wirtschaften können, dass wir sehr gut arbeiten können und wir hoffen darauf, dass die Verordnungen der Behörden so ausschauen, dass während der Pandemie keine Betriebe mehr geschlossen werden müssen“, wünscht sich Lucian. Auf einen möglichen Energieengpass und damit verbundene Rufe nach einem Sparpaket bei Seibahnen und Liften reagiert er mit einer Statistik: „Liftgesellschaften machen circa ein Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Österreich aus.“

Natürlich sei man drauf und dran, den Energieverbrauch in den Bergen zu senken, gleichzeitig kündigt er aber an, dass es ohne Preiserhöhungen bei den Liftkarten nicht gehen werde.

Doch zurück zum Sportlichen: Nicht nur die Hoteliers freuen sich auf die neue Skisaison, sondern auch Nina Ortlieb. Die 26-Jährige erlitt in einem Abfahrtstraining im Jänner 2021 eine schwere Knieverletzung und musste seither pauserien. Jetzt kehrt die Lecherin auf die Pisten zurück: „Es war eine lange Zeit, aber mir geht es Gott sei Dank gut.“ Sei sei wieder „voll belastbar“ und bereit für ein erstes Überseetraining in Chile in drei Wochen. Natürlich erfordere die Regeneration viel Einsatz; gemeinsam mit ihrem Team habe sie nämlich versucht, die Therapien und Einheiten langfristig zu gestalten, um weiteren Verletzungen so gut wie möglich vorzubeugen.

Neben der Piste wird Magnus Walch die Leistungen Ortliebs genau begutachten, auch er war zu Gast. Obwohl es ihn schon wieder reize, auf den Schnee zurückzukehren, sei ein Profi-Comeback für den 30-Jährigen Feldkircher, der vergangenes Jahr seine Karriere beendete, kein Thema. Der alpine Sksport habe sich extrem weiterentwickelt, auch was die Resultate anbelangt: „Es wird immer enger an der Spitze, zum Beispiel letztes Jahr in der Slalomwertung der Herren.“ Es gebe Topathleten, die im zweiten Lauf versagen, „das macht es alles spannender“, weiß Walch.

Spannender auch für die Orgnisatoren des Weltcup-Rennens in Zürs, das wieder im November über die Bühne gehen wird, rund um Daniel Huber, der beim Sporttalk die Wichtigkeit der Flexenarena betonte: „Im letzten Winter hatten wir dort 200 Trainingseinheiten vom Skiclub Arlberg, und mehr als 400 Internationale, von klein bis groß. Die Notwendigkeit für gute Sportstätten ist in diesem Sport groß.“

„Laufen war immer Thema“

Keine neuen Sportstätten braucht Marie-Luise Mühlhuber, sie ist nämlich in den Bergen als Trail-Runnerin unterwegs und wird auch beim Weißen Ring am Start stehen. Maximal geht ihr dort der Platz aus, denn: „Die Szene wandelt sich. Wir erleben im Moment einen Boom, man merkt, dass viele Nachwuchsläufer auf den Berg kommen.“ Vielleicht aus Familien wie der ihrer: „Das Laufen war bei uns schon immer ein Thema. Man kann die Natur genießen, zum Beispiel beim Studieren in Innsbruck mit den Bergen vor der Haustür.“ Und auch sie freut sich, trotz des Dauerregens auf Lech, das landschaftlich wunderschön ist. Alles mache etwas leichter, „dass es so hell hier ist“.

„Es war eine lange Verletzungspause, aber mir geht es Gott sei Dank wieder gut.“

Moderator Joachim Mangard empfing Gerhard Lucian, Nina Ortlieb, Magnus Walch und Daniel Huber im Gasthof Post in Lech.VN/Rhomberg
Moderator Joachim Mangard empfing Gerhard Lucian, Nina Ortlieb, Magnus Walch und Daniel Huber im Gasthof Post in Lech.VN/Rhomberg
„Die Szene wandelt sich“