Kräftiges Ausrufezeichen gesetzt

Sport / 02.09.2022 • 10:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kräftiges Ausrufezeichen gesetzt
Nach vier Wettfahrten in der Qualifikation bei der 49er-WM in Kanada mischt das Duo Benjamin Bildstein/David Hussl an der Spitze der Gesamtwertung mit. Sailing energy

Segelduo Bildstein/Hussl Fünfte in der Zwischenwertung bei der 49er-WM in Kanada.

Halifax Nach einer Kenterung und einem 14. Rang in der einzigen Wettfahrt am Eröffnungstag hat das 49er-Segelduo Benjamin Bildstein und David Hussl am zweiten Tag bei der Weltmeisterschaft in der Saint Margarets Bay an der kanadischen Atlantikküste in der Provinz Nova Scotia vor Halifax ein kräftiges Ausrufezeichen gesetzt. Nach dem zehnten Platz in der ersten Wettfahrt ließen die beiden 30-Jährigen bei ihrem Jubiläumsauftritt bei ISAF-Titelkämpfen erstmals so richtig die Muskeln spielen, belegten in den weiteren beiden Rennen jeweils den zweiten Rang und sind in der Gesamtwertung auf den fünften Zwischenrang vorgestoßen.

„Die Sea-Breeze-Bedingungen kannten wir gut aus dem Training. Wir hatten eine gute Strategie und Taktik. Das einzig Ärgerliche war, dass wir im ersten Rennen des Tages keinen guten Start erwischt hatten, dank einer guten Linienwahl aber noch aufholen und mit dem zehnten Platz den Schaden in Grenzen halten konnten. Die zwei zweiten Plätze freuen uns natürlich sehr. Für heute erwarten wir ähnliche Bedingungen. Wir liegen absolut im Plansoll, sind vorne dabei und wollen weiter angreifen“, betonte Bildstein zufrieden.

Vier Punkte Differenz zu Top 3

Mit 14 Nettopunkten nehmen die WM-Dritten von 2017 des YC Bregenz zehn Zähler Rückstand auf die in Front liegenden Titelverteidiger Bart Lambriex/Floris van de Werken mit. Zwei Punkte hinter den Niederländern sind die Kroaten Sime und Mihovil Fantella Zweite, und die Spanier Diego Botin/Florian Trittel Paul halten als Dritte bei zehn Punkten.