Dieser Stürmer verwertete gleich drei Elfmeter

Sport / 04.09.2022 • 17:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wolfurts Aleksandar Umjenovic traf dreifach vom Elfmeterpunkt ins Schwarze. <span class="copyright">VN-Stiplovsek</span>
Wolfurts Aleksandar Umjenovic traf dreifach vom Elfmeterpunkt ins Schwarze. VN-Stiplovsek

Der FC Wolfurt braucht in Göfis vier Auswärtstore für drei Punkte. Aleksandar Umjenovic führte die Elf aus dem Hofsteig dabei mit gleich drei verwandelten Strafstößen zum Sieg.

Göfis Buchstäblich bis zur letzten Sekunde blieb die Partie zwischen Aufsteiger SC Göfis und FC Wolfurt spannend. Dabei führte der Favorit aus der Hofsteiggemeinde nach 52 Minuten mit 3:1 und lag nach 88 Minuten mit 4:2 vorne. Allerdings musste das Team von Trainer Joachim Baur bis zum Schlusspfiff zittern, ehe der erste volle Erfolg auf dem fremden Platz Wirklichkeit war.

Matchwinner aus Wolfurter Sicht war Aleksandar Umjenovic. Der Angreifer verwandelte gleich drei Strafstöße bombensicher und wurde seinem Ruf als Vollstrecker vollends gerecht. Göfis-Verteidiger Linus Martin bugsierte zudem einen scharfen Schuss von Wolfurts Topstürmer Kian Fetic noch ins eigene Tor. Die Treffer für die Hausherren erzielten die beiden Brasilianer Elan Delon Pereira da Silva und Lucas Leite Santana sowie Goalgetter Philip Fröwis in der Nachspielzeit.

Rainer Spiegel sieht in der Defensive noch Verbesserungsbedarf. <span class="copyright">VN-Stiplovsek</span>
Rainer Spiegel sieht in der Defensive noch Verbesserungsbedarf. VN-Stiplovsek

“Wenn man zu Hause drei Tore schießt, sollte es zumindest für einen Punkt reichen. Doch die Defensive ist unsere Achillesferse, da muss mehr Konstanz rein.”

Rainer Spiegel, Trainer SC Göfis

„Wir müssen normalerweise schon in der ersten Hälfte klar in Führung liegen. Wir machen uns das Leben unnötig schwer, aber das Wichtigste waren die drei Zähler“, sagt Wolfurts Coach Baur. „Wenn man zu Hause drei Tore schießt, sollte es zumindest für einen Punkt reichen. Doch die Defensive ist unsere Achillesferse, da muss mehr Konstanz rein“, so Rainer Spiegel (Trainer SC Göfis). Seine Mannschaft vergab in Hälfte zwei gleich drei Hochkaräter (63./68./83.). Wolfurt haderte zudem mit dem Unparteiischen, in Hälfte eins gab es gleich zwei Mal Elfmeter-Alarm im Göfner Strafraum. VN-TK

VN.at-Eliteliga, 9. Runde

Kaufmann Bauwerkzeuge SC Göfis – Meusburger FC Wolfurt 3:4 (1:2)

Göfis, Sportplatz Hofen, 400 Zuschauer, SR Nusret Mutlu

Torfolge: 25. 0:1 Aleksandar Umjenovic (Handelfmeter), 35. 1:1 Elan Delon Pereira da Silva, 45. 1:2 Linus Martin (Eigentor), 52. 1:3 Aleksandar Umjenovic (Foulelfmeter), 79. 2:3 Lucas Silva Leite Santana, 88. 2:4 Aleksandar Umjenovic (Foulelfmeter), 90./+2 3:4 Philip Fröwis

Gelbe Karten: 28. Moosmann, 39. Özdemir (Unsportlichkeit), 60. Zehrer (alle Wolfurt), 61. Palombo (Göfis/alle Foulspiel), 78. Natter (Wolfurt/Kritik)

Kaufmann Bauwerkzeuge SC Göfis (4-4-2): Raphael Schwarz; Lukas Lampert (46. Palombo), Florian Allgäuer, Martin (58. Cimpean), Florian Lampert; Tschann (86. Klohs), Pereira da Silva (86. Auzinger), Naso (58. Pasqualini), Jonas Schwarz; Fröwis, Leite Santana

Meusburger FC Wolfurt (4-2-3-1): Hammer; Burtscher, Natter, Mentin, Acar; Moosmann (67. Rist), Neubauer; Özdemir (72. Valerio Petrovic), Zehrer (67. Meier), Umjenovic (89. Schertler); Fetic (89. Bajraktar)