Sieben Treffer und ein Wunderli-Doppelpack

Sport / 05.09.2022 • 09:27 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Maurice Wunderli (rechts) ist weiter nicht zu stoppen. <span class="copyright">VN-Stiplovsek</span>
Maurice Wunderli (rechts) ist weiter nicht zu stoppen. VN-Stiplovsek

Lauterach gewinnt ein torreiches Spiel in Egg mit 4:3. Maurice Wunderli erzielte seine Saisontreffer zwölf und 13, am Ende musste Lauterach aber trotzdem noch zittern. Die Highlights der Partie im Video.

Egg Über wenig Action durften sich die Zuschauer in der Egger Junkerau wahrlich nicht beschweren. Sieben Treffer und ein bis zum Ende offenes Spiel sorgten für ein Fußballspiel, wie es im Buche steht.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Zunächst waren es die Egger, die für mehr Gefahr sorgten. Mit viel Platz im Zentrum marschierte Rafhinha durch, bei seinem Schuss war Nicolas Mohr noch dran, trotzdem stand es 1:0 (17.). Lauterach glich aber aus. Petrus Fink – zuvor noch aus spitzem Winkel gescheitert (24.) – machte aus zehn Metern das 1:1, wurde dabei von der Defensive vergessen (34.). Doch Egg war etwas besser im Spiel, nach einem verlängerten Abschlag startete der stark aufspielende Rafhinha auf halbrechts durch, brachte den Ball gegen Mohr überlegen im Tor unter (45.). Doch für Sorgenfalten sorgte bei Egg der Ausfall von Kerim Kalkan. „Sobald Kerim draußen war, hat auch die Durchschlagskraft gefehlt“, erklärte Spielertrainer Murad Gerdi.

„Ich habe einfach einen Lauf. Das ist mein Job, Tore machen. Zum Glück funktioniert’s momentan so gut.“

Maurice Wunderli, Torjäger intemann FC Lauterach

Spannend bis zum Schluss

Das Spiel blieb auch nach dem Seitenwechsel spannend. Erst konnte Lauterachs Dominique Chiste ins lange Eck ausgleichen (55.). Dann brachte Top-Stürmer Maurice Wunderli nach einem wilden Gestochere im Egger Fünfer seine Farben in Führung (57.). Beide Teams spielten weiter mit offenem Visier. Lauterach konnte zunächst aber eine Doppelchance nicht nutzen (60.), auf der Gegenseite schoss Rafhinha über das Tor (75.). Nur Sekunden danach schien Lauterach dann den Deckel draufzumachen. Der eingewechselte Kevin Prantl setzte sich stark durch, aus dem Rückraum machte Maurice Wunderli mit seinem 13. Saisontreffer das 2:4 (75.). „Ich habe einfach einen Lauf. Das ist mein Job, Tore machen. Zum Glück funktioniert’s momentan so gut“, meinte der Führende der Torschützenliste.

„Wir kriegen zu einfache Tore, das Glück fehlt. Wir müssen schauen, dass wir da wieder herauskommen.“

Murad Gerdi, Spielertrainer FC Brauerei Egg

Aber Egg gab sich nicht auf. Per Kopf brachte Alexandar Petkovic die Wälder noch auf 3:4 heran (77.), Egg stürmte weiter auf den Punktgewinn zu. „Wir haben es uns wieder selber schwer gemacht. Wenn wir keine blöden Fehler machen, können wir das auch gewinnen, ohne wieder am Ende zu zittern“, so Wunderli.

Nur das nötige Glück, es war nicht bei Egg. Marcel Meusburger knallte den Ball aus 20 Metern nur ans Lattenkreuz (82.). „Hinten kriegen wir zu einfache Tore, das Glück fehlt“, so das Fazit von Gerdi. „Wir müssen schauen, dass wir da wieder rauskommen.“ Lauterachs Luggi hingegen war zufrieden. „Die Mannschaft hat wieder Moral gezeigt – schlussendlich war es vielleicht ein bisschen glücklich, aber nicht unverdient.“ FB

VN.at-Eliteliga, 9. Runde

VN.at-Eliteliga, 9. Spieltag

FC Brauerei Egg – intemann FC Lauterach 3:4 (2:1)

Egg, Sportanlage Junkerau, 523 Zuschauer, SR Zlatko Jurcevic

Tore: 17. 1:0 Rafhael Domingues, 34. 1:1 Petros Fink, 38. 2:1 Rafhael Domingues, 55. 2:2 Dominique Chiste, 57. 2:3 Maurice Wunderli, 75. 2:4 Maurice Wunderli, 77. 3:4 Alexandar Petkovic

Gelbe Karten: 13. Olsen, 73. S. Lang (beide Egg/beide Foulspiel), 76. Mohr (Lauterch/Kritik), 83. Meusburger (Egg/Kritik), 83. Erath (Lauterach/Unsportlichkeit), 86. Schedler, 89. M. Sutterlüty (beide Egg/beide Foulspiel)

FC Brauerei Egg (4-3-3): Fetz; A. Sutterlüty (83. Fischer), Petkovic, M. Sutterlüty, S. Lang; Gerdi, Olsen (83. Metzler), Meusburger; F. Lang (67. Schedler), Kalkan (38. Metzler), Rafhael Domingues

Intemann FC Lauterach (4-4-2): Mohr; Dietrich (62. Prantl), Wiedl, Kobleder, Avramovic; Röthlin, Kloser (71. Dornbach), Musah, Fink (62. Erath); Wunderli, Chiste (87. Korunka)